Android 6.0: Samsung Galaxy S5, Note Edge und Sony Xperia Z3 in der Warteschleife

samsung-galaxy-s6-android-6-marshmallow-updaten.h.

Android 6.0 breitet sich weiter aus. In der vergangenen Woche etwa konnten Nutzer auch auf ihrem Samsung Galaxy S6 nebst Telekom-Branding das Firmware-Update aufspielen. Entsprechende Hinweise erhielten wir von Nutzern, vielen Dank.

Während also nach und nach Android 6.0 flächendeckend auf dem Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge aufgespielt werden kann, harren Samsung Galaxy S5 Nutzer der Dinge. Auch ist noch immer nicht klar, ob Samsung Galaxy S4 und Galaxy Note 3 Nutzer das Update in naher Zukunft die Firmware auf ihrem mobilen Begleiter aufspielen können.

Einmal mehr geistert jedoch eine „geleakte Roadmap“ durch das Netz – die aufzeigt, dass das Samsung Galaxy S5 das Update auf Android 6.0 erhalten soll – und zwar im „März oder April“. Auch das Samsung Galaxy Note 4 und Galaxy Note Edge sind hier gelistet, das Galaxy Note 3 fehlt. Bestätigt ist dieser Zeitplan freilich nicht, auch ist völlig unklar, ob sich hier womöglich jemand einen Spaß erlaubt hat. Doch: Schon in der Vergangenheit haben sich solche Listen als richtig herausgestellt, es besteht also zumindest Hoffnung.


Laut des XperiaBlog geht es zudem endlich zur Sache – zumindest in Hinblick auf das Sony Xperia Z5: In Japan ist der Rollout von Android M gestartet – und zwar für das aktuelle Xperia Z5. Das lässt natürlich den Schluss zu, dass in Kürze auch Märkte wie Nordamerika oder Europa mit dem Firmware-Update bedacht werden.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+

Auf dem Sony Xperia Z5 Compact und Xperia Z5 Premium macht in Japan Android 6.0 nun ebenfalls die Musik. Wann jedoch das Sony Xperia Z3, Xperia Z3 Compact oder das Xperia Z3+ das Update erhalten, bleibt unklar. In Japan ist der Rollout ebenfalls noch nicht gestartet.

Fest steht nur: Ein Update ist für das Xperia Z3 und Co. fest eingeplant.

Bisherige Android 6.0 Update News in der Übersicht

So langsam aber sicher breitet sich Android 6.0.1 auf den Samsung-Flaggschiffen aus: Wie SamMobile berichtet, ist der Rollout von Android Marschmallow nun auch außerhalb Südkoreas gestartet – und zwar für das Samsung Galaxy S6 Edge+.

Bereits in der vergangenen Woche war der Startschuss für das Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge erfolgt. Doch wie immer heißt es: Der Rollout geht in mehreren Wellen über die Bühne, um ein überlasten der Server zu verhindern. Somit kann der Nachbar das Update schon aufgespielt haben, während ein anderer Nutzer noch wartet: Dies ist nicht unüblich.

So erreichten ukonio.de zahlreiche Hinweise von Besitzern freier Samsung Galaxy S6 Geräte: Sie konnten bis zur Stunde das Android 6.0.1 Update noch nicht aufspielen.

Noch völlig unklar ist, wann auch das Samsung Galaxy S5 das Update erhält – hier ist der Rollout noch nicht gestartet.

Auf dem Sony Xperia Z3 oder Xperia Z5 macht derweil noch immer Lollipop die Musik. Sony hat das Update bis zum heutigen Tage noch nicht bereitgestellt, obwohl eine Beta-Phase offenbar ohne größere Probleme über die Bühne ging.

Ein entsprechender Zeitplan, der von Sony Großbritannien via Twitter verbreitet wurde, ist nicht mehr auffindbar und wurde gelöscht – und in den Tagen darauf folgten auch keine neuen Informationen. AndroidCentral und weitere Seiten hatten den Tweet sogleich aufgegriffen, nach dem am 7. März der Rollout von Android 6.0 für das Sony Xperia Z5 oder Xperia Z3+ starten soll. Doch womöglich verschiebt sich der Rollout nun doch noch weiter nach hinten. Sobald wir neue Hinweise haben, werden wir diese zeitnah ergänzen.

Zunächst einmal scheinen also Samsung Galaxy S6, Galaxy S6 Edge und in Kürze auch Galaxy S6 Edge Plus Nutzer das ersehnte Android M Update aufspielen zu können. Es empfiehlt sich, die Statusleiste im Blick zu behalten.

Vor wenigen Tagen gab Samsung offiziell bekannt: Android 6.0 Marshmallow für das Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge macht sich jetzt auf den Weg. Zudem wird ergänzt: Weitere Galaxy-Geräte sollen in Kürze folgen.

Leider nennt der südkoreanische IT-Gigant die Kinder noch immer nicht beim Namen. Und so müssen etwa Nutzer des Samsung Galaxy S4 oder Galaxy Note 4 weiterhin ein wenig zittern: Ein Update ist wahrscheinlich, aber eben noch nicht offiziell bestätigt.

Doch neben dem Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge ist das hierzulande noch immer nicht erhältliche Samsung Galaxy Note 5 gesetzt – Android M dürfte sich also in den nächsten Wochen auf den aktuellen Flaggschiffen breit machen.

Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge Nutzer können sich laut der Ankündigung auf Neuerungen gefasst machen, die das Device „schneller machen“. Nutzer dürfen hier also gespannt sein.

Und es geht los

Das erste Land, in dem Galaxy S6 Nutzer Android M aufspielen können, ist Polen. Das vermeldete telepolis.pl bereits vor Tagen. Weitere Länder haben sich bis zur Stunde jedoch nicht hinzugesellt.

Wahrscheinlich ist nun, das in Kürze auch hierzulande Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge Nutzer Android 6.0 aufspielen können. Doch in der Vergangenheit hat Samsung auch einige „Tests“ gemacht, bevor der Rollout flächendeckend startete. Sollten die Rückmeldungen aus Polen positiv sein, kann es sich aber nur noch um einige Tage handeln. Die Hände werden wir dafür aber gewiss nicht ins Feuer legen. Das hat uns die Vergangenheit gelehrt.

Auch ist noch immer unklar, wann der Android 6.0 Marshmallow Rollout auch für das Samsung Galaxy S5 und für weitere Galaxy-Geräte startet.

Sony Xperia Z3, Xperia Z3 Compact und Xperia Z2 Nutzer können derweil Android 6.0 aufspielen – auch hierzulande. Doch hierbei handelt es sich um eine – neuerliche – Beta-Phase. Interessierte Nutzer können sich im Play Store eine App mit dem richtungsweisenden Namen Xperia Beta Program herunterladen. Die Kollegen des XperiaBlog haben die frohe Kunde verkündet.

Unklar aber ist, wann Android 6.0 Marshmallow in der finalen Version für das Sony Xperia Z3, Xperia Z3 Compact oder Xperia Z2 zur Verfügung gestellt wird. Gefühlt könnte es sich noch einige Wochen hinzu – ein Rollout zumindest im zweiten Quartal diesen Jahres scheint aber realistisch.

Gute Nachrichten

Endlich gute Nachrichten für all jene Nutzer, die sehnsüchtig auf das Android 6.0.1 Marshmallow Update warten: Laut SamMobile ist bereits vor wenigen Tagen der Rollout der aktuellen Firmware für das Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge gestartet. Zuvor war eine Beta-Phase offenbar erfolgreich abgelaufen und Samsung hat somit grünes Licht für die aktuellen Geräte Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge geben können.

Als nächstes dürften somit – zumindest in Südkorea – das Samsung Galaxy S6 Edge+ und das Samsung Galaxy Note 5, das hierzulande noch nicht erschienen ist, folgen.

Beta-Phasen schreibt Samsung derweil offenbar groß: In den USA ist eine solche Testphase ebenfalls gestartet, und zwar für das Samsung Galaxy Note 5 – dies verkündet SamMobile. Bis dato ist nichts von einer weiteren Testphase in Großbritannien bekannt – dort konnten ausgewählte Nutzer auch schon auf dem Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Android M testen.

All dies spricht dafür, dass hierzulande in den nächsten Wochen das Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge das Update auf Android 6.0.1 erhalten. Ganz offenkundig hat sich der südkoreanische IT-Gigant diesmal bewusst mit dem Rollout Zeit gelassen, um eine stabile Firmware abzuliefern. Dies war in der Vergangenheit nicht immer der Fall. Insofern könnten wir zur Erkenntnis gelangen: Lieber etwas warten, und alles läuft stabil? Wir werden es sehen.

Jedoch kann nur darüber gerätselt werden, wann das Samsung Galaxy S5 und Galaxy Note 4 das Update auf Android 6.0.1 erhalten. Über Beta-Phasen für jene Geräte ist bis dato nichts bekannt. Bei Sony hält man sich derweil noch immer bedeckt. Auch hier hatte es eine Beta-Phase gegeben – die zumindest offiziell noch nicht beendet wurde. Wann jedoch das Sony Xperia Z3, Xperia Z3+ oder Xperia Z5 das Update auf Android 6.0.1 Marshmallow erhalten, ist noch nicht bekannt.

Und viele HTC One M9 Nutzer konnten „endlich“ das Update hierzulande aufspielen. Jedoch haben laut Rückmeldungen noch nicht alle HTC One M9 Nutzer auf ihrem mobilen Begleiter Android 6.0 installieren können: Der Rollout geht einmal mehr in mehreren Wellen über die Bühne.

Der Januar ist Geschichte

Der Januar neigt sich so langsam aber sicher dem Ende entgegen, doch Android 6.0 macht noch längst nicht auf allen Geräten die Musik. Während es in Bezug auf das HTC One M8 und One M9 Neuigkeiten gibt und Sony immerhin durch die Beta-Phase von Android M für das Xperia Z3, Xperia Z3 Compact, Xperia Z5 und Co. einen Erkenntnisgewiss erzielt hat, geht es bei Samsung – zumindest dem Anschein nach – aktuell nicht voran.

Denn nachdem sich Android 6.0 Marshmallow auf dem Samsung Galaxy S6 oder Galaxy S6 Edge immerhin schon gezeigt hat, ist der Rollout noch auf keinem Gerät offiziell hierzulande gestartet. Neben Galaxy S6 Nutzern warten auch noch Besitzer eines Galaxy Note 4 oder Galaxy S5 auf das Firmware-Update.

Der Xperia-Blog berichtet derweil, dass Sony eine Umfrage unter den Android 6.0 Beta-Testern gemacht habe. Seit Juli vergangenen Jahres können Besitzer des Xperia Z2, Xperia Z3 und Co. Android M munter testen. Und siehe da: Der überwiegende Teil der Nutzer würde laut des XperiaBlogs liebendgern Android 6.0 aufgespielt lassen – selbst in jener Beta-Version mit Bugs, anstatt zu Lollipop zurückzukehren. Das Thema ist wohl ausgelutscht.

Doch sei es drum: Weder für das Sony Xperia Z1, Xperia Z2, Xperia Z3, Xperia Z3+ oder das neue Xperia Z5 sowie die Compact-Varianten ist der Android 6.0 Rollout bis dato offiziell gestartet. Grund zur Freude haben zudem HTC One M8 Nutzer hierzulande: Android 6.0 wird nun höchst offiziell verteilt. Und das HTC One M9 soll in Kürze auf das One M8 folgen. HTC verkündete die Rollout-Meldung via Twitter.

Samsung lässt sich offenbar Zeit. Doch womöglich geht es schon in Kürze ganz schnell, und nicht nur das Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge erhalten das Update, sondern auch das Galaxy S5, Galaxy Note 4 und Galaxy Alpha. Denn: Eine offizielle Liste jener Geräte, die am „Ende des Tages“ tatsächlich das Android 6.0 Marshmallow Update erhalten sollen, hat der südkoreanische IT-Gigant noch immer nicht veröffentlicht.

Update in Sicht

Nachdem das HTC One M9 bereits das Update erhalten hat, folgt nun also der Rollout für den Vorgänger. HTC teilte via Facebook mit: „Das HTC One M8 wird ab heute mit Android 6 versorgt.“ Mit an Board sei die hauseigene Benutzeroberfläche Sense 7 – auch hier gab es Überarbeitungen.

Zudem wird das Update nicht automatisch in der Statusleiste des HTC One M8 angezeigt: Nutzer mögen bitte manuell nach dem Update suchen – „Einstellungen-Info-Software Updates-suchen“.

Während HTC seine Hausaufgaben – zumindest in Hinblick auf die Flaggschiffe – gemacht zu haben scheint, wird bei Sony und Samsung noch immer getüftelt. Android M Beta-Phasen waren etwa auf dem Samsung Galaxy S6 sowie Galaxy S6 Edge oder Sony Xperia Z3 und Mxperia Z5 unlängst gestartet. Doch bis zur Stunde haben weder der Südkoreaner noch die Japaner den Rollout gestartet – Samsung Galaxy S5, Sony Xperia Z2 oder Xperia Z3 Compact Nutzer harren demnach weiter der Dinge.

Und auch bei LG Electronics gibt es Neuigkeiten: Der Android 6.0 Marshmallow Rollout ist für das LG G4 schon gestartet – und auch für das LG G3 wird die Firmware verteilt. In Polen wurde mit der Verteilung des Updates bereits begonnen, doch hierzulande wird Android M – analog des HTC One M8 – nicht in der Statusleiste als automatisches Update angezeigt. Vielmehr ist das LG Mobile Support Tool vonnöten, um Android 6.0 auf dem LG G3 aufzuspielen.

Der Videobeweis

Ein Video soll darlegen, dass das Scrollen unter Android 6.0 auf dem Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge zwar weicher, aber auch langsamer werden soll. Nun denn.

In einigen Landstrichen Nordamerikas scheint es derweil auf dem HTC One M8 zu klingeln: Schon im Dezember hatte HTC verkündet, dass zeitnah Android 6.0 für das One M8 folgen soll, nachdem die Verteilung für das One M9 gestartet ist.

Nun konnten offenbar einige Nutzer laut androidauthority.com das Update für das HTC One M8 beziehen und die über 1 GB große Datei auf dem One M8 aufspielen.
Auch auf dem LG G4 geht es voran – denn so langsam aber sicher wird auch hierzulande Android 6.0 Marshmallow verteilt. Bis dato kann die Firmware über die hauseigene Software LG Bridge aufgespielt werden – phonearena.com hat die frohe Kunde des Rollouts für viele Gebiete Europas verbreitet: Für das LG G4 ist die Firmware satte 1,5 GB groß.

Noch immer harren derweil Sony Xperia Z2, Xperia Z3, Xperia Z3 Compact oder etwas Xperia Z5 Nutzer der Dinge. Auch ist noch im Unklaren, wann Benutzer des Samsung Galaxy S5, Galaxy S4, Galaxy Note 4 und womöglich auch Galaxy Note 3 das Update auf Android 6.0 Marshmallow aufspielen können.

Beim One M9 geht es voran

Bei HTC wurde zwar das neue One A9 gar bereits mit Android 6.0.1 versehen und auch für das One M9 ist der Rollout gestartet. Doch Besitzer des HTC One M8 warten auch hier noch auf Android M. Ursprünglich hatte es geheißen, dass das One M8 Schritt hält mit dem One M9.

Google selbst hat neue Statistiken veröffentlicht, die aufzeigen: Android 6.0 Marshmallow verbreitet sich nur schleppend. Die Kollegen von androidauthority.com bringen es auf den Punkt: Noch immer läuft auf vier Mal so vielen mobilen Geräten Gingerbread (ältere Nutzer werden sich erinnern) denn Marshmallow. Das ist dann doch ernüchternd, wenn bedacht wird, das Android 6.0 bereits im Sommer vorgestellt wurde.

Doch auf Stock Android Geräten versprüht Android 6.0 nicht nur Freude: Auf einem ukonio.de Redaktionsgerät, dem LG Nexus 5, verärgert das Update trotz zweier verteilter Patches noch immer. Ein Bug etwa verhindert zuweilen die Nutzung des Tastatur, sie wird schlichtweg nicht angezeigt. Erst beim vierten, fünften Öffnen des Browsers wird sich angezeigt, wenn eine URL eingegeben werden soll.

Während Samsung Galaxy S5, HTC One M8 oder Sony Xperia Z3 Nutzer somit noch immer auf Android 6.0 Marshmallow warten, geht es an anderer Stelle voran: Auf dem LG G3 etwa ist der Android M Rollout Ende letzten Jahres schon gestartet – von größeren Problemen ist bis dato nichts bekannt.

Und auch Samsung Galaxy S6 oder Galaxy S6 Edge Nutzer müssen offenbar nicht mehr allzu lange auf das Update warten: Android 6.0 hat sich bereits gezeigt. Immerhin.

Schritt für Schritt

Der Fahrplan für den Android 6.0 Marshmallow Rollout ist bei einigen Herstellern – zumindest offiziell – noch unklar. Und es steht zu befürchten, dass sich in diesem Jahr die Ereignisse nicht mehr überschlagen werden.

Nun sorgt Samsung abermals für Marshmallow-Schlagzeilen: Android 6.0.1 Marschmallow soll für das Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge soll neue Funktionen mit sich bringen. Und im Fokus steht vor allem das Samsung Galaxy S6 Edge nebst seines gekrümmten Displays: Ein Video zeigt neue Funktionen für die Edge-Panel.

Doch damit nicht genug aus der Samsung-Welt: Auch auf dem Samsung Galaxy S5 wurde Android 6.0.1 gesichtet. Analog des Galaxy Note 4 soll es sich hierbei um eine Beta-Variante handeln. Doch womöglich hat der Nutzer laut SamMobile ein wenig nachgeholfen: Mit einem „Trick 17“ ist es offenbar möglich, die Beta-Firmware zu installieren. Vorgesehen ist diese aber offenbar regulär für das Samsung Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge.

Auf den Sony-Flaggschiffen lässt Android 6.0 derweil noch auf sich warten. Zwar sollen sowohl das Sony Xperia Z3, Xperia Z3+, Xperia Z3 Compact und die neuen Xperia Z5, Z5 Compact und – klar – das Xperia Z5 Premium das Update erhalten. Doch noch ist Android M nicht in Sicht. Außen vor sind in Hinblick auf Marshmallow übrigens das Xperia Z, Xperia Z1, Z1 Compact und Xperia Z Ultra.

Bei HTC hat sich die Sachlage ebenfalls nicht verändert: Das HTC One A9 ist mit Marshmallow „am Start“. Und das HTC One E8, One E9 oder der die Flaggschiffe One M8, One M8 Eye, One M9 oder One M9+ sollen das Update auf die aktuellen Google-Firmware erhalten.

Warten auf ein Statement

Noch immer hat Samsung für keinen mobilen Begleiter Android 6.0 Marshmallow ausgerollt. Und womöglich werden die Südkoreaner dies auch nie tun. Grund: Laut einer Liste auf GeekBench könnte sich sogleich Android 6.0.1 auf den Geräten breit machen.

Zumindest auf dem Samsung Galaxy S6 soll von Beginn an Android 6.0.1 Marshmallow die Musik machen. Ohnehin unterscheiden sich die Versionen Android 6.0 und Android 6.0.1 nur geringfügig. Und es wäre fraglich, warum Samsung auf Android 6.0 beharrt, während längst eine aktualisierte Version zur Verfügung gestellt wurde.

Da jedoch zunächst das Samsung Galaxy S6 das Update erhalten soll, ehe im ersten Quartal 2016 das Samsung Galaxy Note 5 und Galaxy S6 Edge folgen, ist davon auszugehen, dass von Beginn an alle Samsung-Geräten, die für einen Marshmallow-Rollout vorgesehen sind, Android 6.0.1 erhalten. Zumindest wäre dies logisch. Auf dem Samsung Galaxy Note 5 hat sich derweil bereits Android 6.0 in Osteuropa gezeigt.

Zuletzt sind bereits Leak-Listen durch das Netz gegeistert, die auch das Samsung Galaxy Note 3 oder Galaxy S4 ausgelistet haben – jedoch ist der Zeitplan hier noch schwammig. Immer wieder war die Rede von drei „Rollout-Phasen“ – und an der Spitze stehen hier das Samsung Galaxy S6 und Galaxy Note 5.

Interessant ist einmal mehr der Umstand, dass offenkundig selbst das Samsung Galaxy S3 technisch voll auf Höhe wäre, um unter Android 6.0 Marshmallow zu laufen. Da der IT-Gigant aus Südkorea das Galaxy S3 aber – im Gegensatz zu neueren Geräten wie das Galaxy S6, Note 4 und Co. – außen vor lässt, gibt es noch den Plan B: CyanogenMod 13 ist für das Samsung Galaxy S3 erhältlich. Jene Version basiert auf Android 6.0 und kann auf der Entwicklerseite heruntergeladen werden.

Marshmallow breitet sich also weiter aus – so oder so.

Kein eindeutiger Fahrplan?

Es bleibt verwirrend: Während sich Android 6.0 Marshmallow zunächst auf dem Samsung Galaxy Note 5 gezeigt hat, geisterten zuletzt Bilder durch das Netz, die das Galaxy S6 nebst aufgespieltem Android M zeigen. Offiziell ist der Startschuss für den Rollout aber noch nicht gefallen.

Laut – geleakten Update-Plänen – soll der Fahrplan feststehen: Zunächst könnte noch bis Jahresende das Samsung Galaxy Note 5 Android 6.0 erhalten, ehe zu Beginn des nächsten Jahres Marshmallow auf dem Galaxy S6 landet.

Auch Geräte wie das Samsung Galaxy Alpha, Samsung Galaxy S5 oder Galaxy Note 4 sollen das Update erhalten – jedoch war hier stets die Rede von einem Rollout im „Jahresverlauf“ – 2016, wohlgemerkt.

Doch kurioserweise zeigt sich nun Android 6.0 auf dem Samsung Galaxy Note 4. Einige Nutzer berichten laut NapidDroid in Ungarn, dass sie die neue Google-Firmware auf ihren Geräten aufspielen konnten.

SamMobile greift die Meldung auf und bekundet, dass es sich offenbar tatsächlich um Android 6.0 handelt – neue Marshmallow-Funktionen seien an Bord. So wurde etwa die Funktionalität des S-Pen erweitert. Ob es sich um die tatsächlich finale Version handelt, oder womöglich um eine „unfreiwillig“ freigegebene Version, ist aber unklar.

All dies ist jedoch kurios, da erst jüngst Android 5.1.1 auf dem Phabet verteilt wurde. Und: Das Samsung Galaxy Note 4 würde das Galaxy S6 oder Galaxy Note 5 ausbremsen, obwohl es das ältere Gerät ist. Möglich ist, dass es sich um einen Testlauf handelt – denn flächendeckend wurde die Firmware noch nicht verteilt – auch nicht in Asien, Nordamerika oder in anderen europäischen Ländern. Sobald es weitere Hinweise gibt, werden wir zeitnah auf ukonio.de berichten.

Kommt Bewegung ins Spiel?

Das Android 6.0 Marshmallow Update breitet sich so langsam aber sicher aus. Doch noch immer kann nicht mit hundertprozentiger Sicherheit gesagt werden, welche Samsung-Geräte nun das Update erhalten.

Immerhin: Zwei geleakte Listen der letzten Tagen lassen den Schluss zu, dass sowohl das Samsung Galaxy S6, Galaxy S6 Edge, das S6 Edge+, Galaxy S5 sowie das Galaxy Note 5 (hierzulande noch nicht erhältlich), Galaxy Note 4 und offenbar auch das Galaxy Note 3 und Galaxy S4 das Update auf Android M erhalten sollen.

Doch solange der südkoreanische IT-Gigant die Karten nicht auf den Tisch gelegt hat, kann munter weiter gerätselt werden. Immerhin: Nicht auf dem Samsung Galaxy S6, sondern auf dem Samsung Galaxy Note 5 hat sich Android 6.0 Marshmallow übrigens erstmalig gezeigt. Und das obwohl lange davon ausgegangen wurde, dass die neue Firmware zunächst auf dem Galaxy S6 und der Edge-Variante verteilt wird.

Auch die Kollegen der Tech Times greifen die Meldung – beziehungsweise den Leak – auf und machen die Unterschiede zwischen Android 6.0 Marshmallow und Android 5.0 Lollipop deutlich. Optisch ändert sich auf dem Samsung Galaxy S5, Galaxy Note 4 und Co. Dann doch so einiges – gerade in Bezug auf die Optik. Grund hierfür ist einmal mehr die hauseigene Benutzeroberfläche TouchWiz. Denn: Auf den Nexus-Stock-Android-Geräten fallen die Veränderungen in Hinblick auf die Optik zwischen Android L und Android M eher dezent aus.

Sollten also tatsächlich auch das Samsung Galaxy Note 3 oder Galaxy S4 das Update erhalten, können sich die Nutzer etwa auf Veränderungen im Lockscreen einstellen. Doch so schön neue Icons auch sein mögen: Laut ersten Benchmarks soll zumindest das Samsung Galaxy Note 5 unter Android 6.0 Marshmallow etwas flotter laufen als noch unter Android 5.0 Lollipop. Nicht spektakulär, aber immerhin: Android 6.0 bringt offenbar einen „Boost“ mit sich.

Das weckt vermutlich auch bei Samsung Galaxy S6, Galaxy S5, Galaxy Alpha oder Note 3 und Note 4 Nutzern hierzulande Hoffnungen. Doch: Bis alle Geräte tatsächlich das Update erhalten, werden noch Monate ins Land gehen. Zunächst sind – erneut nicht bestätigt – das Samsung Galaxy S6 und Galaxy Note 5 am Zug, zum Jahreswechsel soll es in der Statusleiste klingeln.

Sind auch das Galaxy S4 und Note 3 an Bord?

Die Kollegen von phonearena.com haben so denn jene Übersicht aufgefangen – und siehe da: Schenkt man den Angaben Glauben, dann erhalten auch das Samsung Galaxy S4 und Samsung Galaxy Note 3 das Update auf Android 6.0 Marshmallow.

Einmal mehr ist hier alles in drei unterschiedliche Phasen eingeteilt. Während laut jener Liste nur das Samsung Galaxy Note 5 noch in diesem Jahr, und zwar im Dezember, das Update auf Android M erhalten soll, folgen das Galaxy S6, Galaxy S6 Edge und Galaxy S6 Edge+ im Januar 2016. Im Februar dann sind, zumindest laut jener von Samsung unbestätigten Übersicht, auch das Galaxy Note 4 und Galaxy Note Edge am Zuge. Deutlich später, und zwar im April 2016, soll das Samsung Galaxy S5 folgen. Das Galaxy Alpha ist gelistet, jedoch fehlt die Angabe, wann die Firmware verteilt wird.

Zahlreiche weitere Modelle sind gelistet, wie etwa das Galaxy A5 oder das Galaxy E5. Konkret wird es aber nur noch in Hinblick auf das Galaxy A8 – Rollout im März kommenden Jahres – und Galaxy Tab S 10.5, hier soll es im April in der Statusleiste klingeln. Hierbei handelt es sich um die zweite Rollout-Phase beim Android 6.0 Update Guide für Smartphones, Phablets und Tablets.

Und in der dritten Phase schließlich tauchen auch die „altehrwürdigen“ Samsung Galaxy Note 3 und Galaxy S4 auf. Hier fehlt jedoch ebenfalls ein Datum. Stimmen die Angaben, dürfte dies bedeuten, dass analog des Galaxy S5 oder Galaxy Note 4 auch die Vorläufer, sprich das Note 4 und Galaxy S4, das Update auf Android 6.0 Marshmallow erhalten. Nur der genaue Zeitpunkt steht noch in den Sternen…

Wer bekommt als Erstes das Update?

Zuletzt geisterte eine Liste durch das Netz, die aufzeigen soll, wann genau das Samsung Galaxy S6, Samsung Galaxy Note 4, Galaxy S5, Galaxy Alpha oder das hierzulande noch nicht erhältliche Galaxy Note 5 das Update auf Android 6.0 Marshmallow erhalten sollen. Nun erhalten Samsung-Nutzer, dank eines Leaks, der bei xda-developers.com auftauchte, erste Einblicke, wie Android 6.0 samt angepasster TouchWiz-Oberfläche aussieht.

Interessanterweise scheint sich optisch auf dem Samsung Galaxy S6, Galaxy S5, Galaxy Note 4 und Co. mehr zu tun, als auf den Stock Android Geräten: Während der Sprung von Lollipop hinzu Marshmallow von der Erscheinung her auf den Nexus-Geräten ein kleiner ist, hat Samsung so einigen getan, damit TouchWiz einen frischen „Look“ erhält.

So geht Samsung seinen eigenen Weg: Denn das von Google empfohlene „Material Design“ wurde sichtbar ignoriert – denn weiß ist die Benutzeroberfläche auf den Stock-Android-Geräte etwa nicht. Jedoch gilt abermals für eine neue TouchWiz-Version: Weniger ist bei Samsung nicht mehr, auch Marshmallow ist in den Farbtopf gefallen.

Dem ersten Eindruck nach zu urteilen wirkt TochWiz etwas „seriöser“ und farblich immerhin nicht mehr ganz so verspielt. Bei den Screenshots handelt es sich aber um eine getestete Beta-Version von Android 6.0 Marshmallow. Bis zur endgültigen Version, die zunächst für das Samsung Galaxy S6 ausgerollt wird, ehe auch das Galaxy S5, Galaxy Note 4 oder Galaxy Alpha folgen, kann sich natürlich noch etwas ändern. Auch die Performance soll sich laut der ersten Einschätzungen nach verbessert haben – zumindest auf dem Samsung Galaxy Note 5. Wie sich Android 6.0 Marshmallow so denn auf dem Galaxy S5 und Co. verhält, werden wir in wenigen Monaten erfahren. Denn zumindest ein paar Wochen werden noch ins Land gehen, ehe Android 6.0 in der Statusleiste anklopft…

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+

7 Kommentare zu "Android 6.0: Samsung Galaxy S5, Note Edge und Sony Xperia Z3 in der Warteschleife"

  1. Hallo,

    lade gerade Android 6 für mein SG 6 herunter. SIM-Lock frei und ohne Branding.
    Endlich.

    LG

    Bernd Wende

  2. SG6 mit Vertrag von O2
    Kein Update

  3. freies Samsung Galaxy S6 edge auch noch kein Update in Sicht. 🙁

  4. Update ist auf meinem S6 ohne Branding da.

  5. Ungebrandendes S 6 edge mit Vodafone Netz
    Kein Update verfügbar

  6. Marshmallow wir jetzt auch im O2 Netz verteilt.
    Bei mir ist es immer noch nicht angekommen

  7. Hab das Samsung Galaxy S6 Edge mit Telekom Vertrag komme aus Bayern und nix kann ich downloaden

    Geht mir auf den S… Diese Warterei jedesmal alle bekommen es und wir warten ewig

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*