iPad mini: Jetzt auch in Deutschland mit LTE verfügbar?

ipad-mini-apple-screenshotapple.de/ Screenshot

Apple setzt beim iPad mini nun auch auf 4G – LTE: Vermutlich haben einige potenzielle iPad mini Käufer auf die LTE-Version gewartet und sich nicht gleich auf die ersten Versionen des neuen Tablets von Apple gestürzt.

Und das Warten scheint nun belohnt zu werden: Laut Berichten im Netz hat die Auslieferung der LTE-Variante in den USA bereits begonnen – und auch in Deutschland sollen Vorbesteller der ersten Stunde theoretisch noch diese Woche mit einer Lieferung des Postmanns rechnen können. Wir würden uns über ein Feedback freuen, so denn das iPad mini LTE tatsächlich zugestellt wurde.


Derweil können sich auch User in China auf das iPad mini freuen – ab dem 8. Dezember geht es im Reich der Mitte in den Verkauf. Apple erschließt somit einen weiteren wichtigen Markt. Interessanterweise den Markt jenes Landes, in dem das iPad mini auch produziert wird.

Mini-Tablets vs. Notebooks?

Wir wollen hier gewiss keinen Abgesang auf das gute alte Notebook anstimmen, immerhin ist es unser tägliches Arbeitsgerät. Doch laut neuster Einschätzungen von Richard Shim, Analyst bei DisplaySearch, könnten in den letzten drei Monaten des Jahres 2012 zumindest in Nordamerika mehr Tablets als Notebooks verkauft werden. Das Google Asus Nexus 7 oder das iPad mini von Apple würden insgesamt 21,5 Millionen Mal verkauft werden – dem entgegen stehen aber „nur“ 14,6 Millionen verkaufter Laptops im gleichen Zeitraum.

Allerdings muss bedacht werden, dass in Sachen Notebook in vielen Haushalten schon eine Art „Sättigung“ eingetreten ist, da den Schreibtisch schon ein Laptop schmückt. Tablets jedoch sind ein Boom-Objekt. Erstaunlicherweise sind aktuell aber gerade die kleineren mobilen Begleiter gefragt – was dem Nexus 7 und iPad mini, aber auch dem Amazon Kindl Fire HD, natürlich ebenfalls in die Karten spielt.

Trotz dem der Preis der iPad mini – in der kleinsten Variante kam das Device für 329 Euro auf den Markt – zuweilen kritisiert wird, geht das neuste Produkt aus dem Hause Apple weg wie warme Semmeln. Das Nexus-Pendant von Google ist in der 16-GB-Variante bereits für 200 Euro zu haben. Für die genannten Preise kommen beide Modelle jedoch ohne 3G des Weges.

Neben dem iPad mini freut sich derweil auch das Nexus 7 steigender Beliebtheit. Zudem ist hier eine interessante Kurve zu beobachten: Pro Monat werden in etwa 100.000 Stück mehr verkauft.

Unklar ist, wann weltweit mehr Tablets als Notebooks verkauft werden. Bereits im kommenden Jahr? 2014 oder 2015? Das hängt wohl auch davon ab, wie lange die wahren Tastatur-Innovationes fürs Tablet ausbleiben. Immerhin: Das Microsoft Surface deutet an, in welche Richtung es gehen könnte. Nur ist der Preis ist beim Fenster-Konzern alles andere als heiß.

Derweil gerät das iPad mini in die Fronten des Patentstreits zwischen Apple und Samsung – im Rahmen der aktuellen Verhandlungen soll es ebenfalls ins Feld geführt werden…

Weitere Mini-News der vergangenen Tage

Die Kollegen von MacWeekend.com haben am Wochenende ganz offensichtlich nicht sonderlich viel zu schaffen. Und da Droptests in Mode gekommen sind – zuletzt wurden etwa bereits das iPad mini und das Nexus 7 fallen gelassen, um zu vergleichen, welches Gerät mehr Schäden davon trägt, wurde nun das Asus Nexus 7 mal eben von einem Hochhaus geworfen.

Und – die große Überraschung: Das Nexus 7 von Google „ist hin“, im Eimer, kaputt. Nachdem andere Drop Tests durchaus mit einem Grinsen aufgenommen werden, zeugt das Video doch von einer zu gefüllten Portokasse der Redaktion. Auch die User bei YouTube strafen das „Testvideo“ ab. Es ist zuweilen ja auch eine verkehrte Welt: Sehnsüchtig warten Nutzer hierzulande auf das Nexus 7 3G – das am vergangenen Dienstag nach wenigen Minuten im Google Play Store ausverkauft war. Und andere Blogs werfen das Nexus 7 einfach mal so vom Dach.

Während das Nexus 10 übrigens – zumindest in den USA – wieder im Store gelistet sein soll, ist bezüglich des Nexus 7 samt 32 GB Speicher und 3G-Unterstützung noch nichts bekannt. Wann es wieder in den Verkauf kommt, ist daher unklar.

Und dauch das iPad mini sorgt für Schlagzeilen. In diesem Fall wurde zwar das nicht das Mini-Tablet von Apple fallen gelassen – jedoch aber geklaut. Vom Flughafen JFK wurden offenbar zwei Paletten mit dem neuen iPad mini gestohlen. Das FBI hat nun die Räuber dingfest gemacht – offenbar hatten die Diebe mit einem Flughafenmitarbeiter kooperiert. Und dieser hat die Klappe nicht gehalten und mit Kollegen über den Coup geplaudert.

Zwei Paletten iPad mini – das sind mal gleich 3.600 Stück. Es bleibt zu hoffen, dass die Kollegen von MacWeekend.com die Gerätet nicht in die Hand bekommen. Sonst machen auch diese – vom Flughafen JFK gekommen – den Abflug…

Nexus 7 und iPad mini: Zwei kleine Begleiter auf Augenhöhe?

Einige Nexus 7 Käufer waren womöglich weniger erfreut, als bekannt wurde, dass der Preis des Mini-Tablets von Google bereits rund zwei Monate nach dem Release quasi um 50 Euro gesenkt wird – und zudem die 8-GB-Variante ganz unter den Tisch fällt. Google hatte bereits eine Gutschein-Kampagne über den Store Google Play gestartet, nun zieht der Kooperationspartner Asus nach: Wer im Zeitraum vom 30. Oktober bis zum 30. November einen Kaufnachweis an Asus schickt, der erhält einen Gutschein in Höhe von 30 Euro – insofern das Mini-Tablet vor dem 29. Oktober gekauft wurde.

Weitere Bedingung: Das Nexus 7 muss bei einem offiziellen Asus-Handelspartner oder im Online-Shop gekauft worden sein. Zudem ist eine Registrierung notwendig. Läuft alles glatt, können im Asus-Shop 30 Euro „verpulvert“ werden. Nennen wir es eine kleine Aufmerksamkeit. Richtig ärgern müssen sich Käufer dennoch nicht: Selbst mit dem „alten Preis“ war das Nexus 7 deutlich billiger als das iPad mini.

Jenes Mini-Tablet des Apfel-Konzerns sorgt ebenfalls für Schlagzeilen – wobei wir an dieser Stelle auch noch mal an den „großen Bruder“ erinnern dürfen, gerade im Nexus-Preis-Kontext: Zur großen Überraschung wurde nämlich neben dem neuen iPad mini zuletzt auch das iPad der vierten Generation vorgestellt – und das obwohl das iPad „3“ erst vor einem halben Jahr auf den Markt kam. Doch mit Gutscheinen wedelt Apple nicht.

Derweil versucht der IT-Gigant aus Cupertino in einem neuen stimmungsvollen Spot, Käufer vom iPad mini zu überzeugen: Es wird das iPad mit dem iPad mini verglichen. Interessanter wäre es womöglich gewesen, wenn Apple das iPad mini hätte mit dem Nexus 7 „konkurrieren“ lassen. Samsung etwa hatte bereits das Galaxy S2 mit dem iPhone 4S und das Galaxy S3 mit dem iPhone 5 verglichen – in launiger Art und Weise.

Ab dem 13. November kann derweil die neue 32-GB-Variante des Nexus 7 oder die 3G-Version erstanden werden – zeitgleich mit der Markteinführung des LG Nexus 4 Smartphones und des Nexus 10 Tablets.

iPad mini und Mitbewerber: Wie warme Semmeln…

Erste Verkaufszahlen geben Apple so denn recht: Zwar mag es etwas ungewöhnlich für den IT-Giganten aus Cupertino sein, dass er „nachlegt“ – doch das iPad mini wurde im Verbund mit dem neuen iPad 4 binnen weniger Tage immerhin drei Millionen Mal verkauft. Es steht zu vermuten, dass ein Großteil der Verkäufe auf das Konto der Mini-Variante fällt. Die Neugierde gerade bei vielen Apple-Jüngern dürfte ob des neuen Mni-Tablets groß sein.

Seit nunmehr einer Woche im Handel, scheint das iPad mini zumindest einmal keine Enttäuschung für Apple zu sein. Wobei eben im Falle des neuen Mini-Tablets von keiner Innovation gesprochen werden kann – gerade Amazon mit seinem Kindle Fire war deutlich schneller am Markt positioniert, und auch Google ist mit seinem Asus Nexus 7 bereits länger am Markt – wenngleich erst seit einigen Monaten.

Im Falle des „großen“ iPad-Reihe haben wir zuletzt gesehen, wie schnell Apple nachlegen kann: Im Frühjahr kam das „neue iPad“ 3 in den Handel, und gerade einmal ein halbes Jahr später zog Apple mit der vierten Generation seines Tablets nach.

Wie lange es nun dauert, bis das iPad mini 2 auf den Markt kommt, darüber kann freilich nur spekuliert werden – Apple wird sich wie bisher gewiss nicht zu Spekulationen zu äußern, schließlich sollen zunächst einmal viele Millionen Devices der ersten Generation weltweit an den Mann und die Frau gebracht werden. Dennoch ranken sich – natürlich – schon einige Gerüchte um den Nachfolger: So berichtet cultofmac.com unter Berufung auf asiatische Quellen, dass das zweite iPad mini auf eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel setzen könnte. Das Retina Display wäre somit am „Start“. Zudem soll Sharp dabei helfen, dass das iPad mini 2 dünner wird als die erste Auflage; so wird zumindest kolportiert.

Doch auch Google wird sich nicht auf seinem Nexus 7 ausruhen. Es steht zu vermuten, dass bereits an neuen Mini-Tablets gewerkelt wird. Wer sich derweil zuletzt geärgert hat, das Nexus 7 in der 16-GB-Variante erstanden zu haben – obwohl wenige Tage später die neue 32-GB-Version für den gleichen Preis erhältlich war, der kann sich nun einen 50 Euro Gutschein sichern. Insofern der Kauf über den Store Google Play erfolgte. Auf der Support-Seite gibt der Suchmaschinen-Gigant genauere Auskünfte.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+




Kommentar hinterlassen zu "iPad mini: Jetzt auch in Deutschland mit LTE verfügbar?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*