iPhone 5 vs. Samsung Galaxy S3: Wer ist Branchenprimus?

iphone-5-ilab-factoryiLab Factory

Der Release des iPhone 5 kündigt sich an – das Samsung Galaxy S3 ist bereits seit Ende Mai erhältlich. Oder um es anders zu formulieren: Das Flaggschiff des südkoreanischen IT-Giganten ist bereits auf Mutter Erde gelandet. Das iPhone 5 soll derweil am 21. September erscheinen – schenkt man all den kolportierten Meldungen glauben, die just jenes Datum benennen. Die Keynote, auf der das neue Device von Apple vorgestellt werden könnte, hält der IT-Gigant aus den USA womöglich am 12. September ab. Bestätigt ist nichts, Apple schweigt sich munter aus.

✎ iPhone 5: Muss Apple den Release verschieben?

Noch liegen die beiden Smartphones nicht nebeneinander und können stundenlang parallel getestet werden. Doch die „Indizienlage“ beim iPhone 5 ist schon fast erdrückend: Immer und immer wieder geisterten zuletzt Bilder durchs Netz, die das iPhone 5 zeigen sollen. So haben etwa die Kollegen der iLab Factory aus Ersatzteilen, die vermutlich von irgendeinem Laster in der Wüste gefallen sind, ein iPhone 5 „zusammengeschraubt“. Selbst ein Klon, der unlängst in China veröffentlicht wurde, sieht genau so aus wie auf just jenen Bildern: Das iPhone 5 könnte so denn mit einem Unibody-Gehäuse des Weges kommen. Will heißen: Das Smartphone wäre „aus einem Guss“. Die metallene Hülle soll demnach sehr wertig sein. Hier könnte, just in jenem Punkte, Apple gewiss ein paar Pluspunkte gegenüber dem Samsung Galaxy S3 sammeln: Das Plastikgehäuse lässt das S3 zwar insgesamt recht „leicht“ erscheinen, aber ob es dem Preis angemessen ist, darüber lässt sich streiten. Schon ein Falltest (es ist freakig, was sich Blogs heutzutage so alles einfallen lassen) zwischen dem iPhone 4S, also dem aktuellen Device von Apple, um dem Samsung Galaxy S3 macht deutlich: Das iPhone ist bruchfester. Am besten jedoch ist es, wenn weder das iPhone noch das Galaxy-Handy auf dem Kofferraum liegengelassen und durchgestartet wird.


Interessant sind derweil die verschiedenen Display-Philosophien: Das Samsung Galaxy S3 setzt auf ein 4,8-Zoll-Touchscreen. Was „wuchtig“ klingt, ist ein klarer Pluspunkt, denn das Surfen mit dem S3 ist eine helle Freude. Steve Jobs hatte bekanntermaßen stets gefordert, ein iPhone müsse in die Hosentasche passen und dürfe daher nicht zu groß sein. Doch: Auch das Samsung Galaxy S3 passt locker in die Kippe – zumindest in die des Autors dieser Zeilen. Das iPhone 5 wird einmal mehr – wie beim iPhone 4 und iPhone 4S – auf das Retina Display setzen. Farbbrillanz ist somit garantiert. Doch – und auch in diesem Punkte sind sich alle Blogs im Universum einig, ohne jedoch mit Gewissheit schreiben zu können – das Display des iPhone 5 soll erstmalig größer werden: Statt der bislang „standesüblichen“ 3,5 Zoll soll der Touchscreen des iPhone 5 „anwachsen“, von 3,95 Zoll ist immer wieder die Rede. Einige „runden“ auf 4 Zoll, wie auch immer: Offenbar geht Apple hier einen Zwischenweg – es sollen weder jene User verprellt werden, die die Größe der bisherigen iPhones schätzen gelernt haben, aber das iPhone 5 soll auch für jene User interessant sein, die auf größere Displays schwören – siehe aktuelle Entwicklungen bei HTC, Nokia oder eben Samsung. Um die „Vergrößerung“ möglich zu machen, wird das iPhone 5 womöglich länglicher werden – die Gerätschaft geht aber nicht in die Breite. Statt der bisherigen Darstellung von 4:3 wäre sie fortan in 16:9. Nicht nur die schon erwähnten Bilder lassen auf ein größeres Display schließen, auch iOS 6 könnte Aufschlüsse auf besagtes 3,95-Zoll-Display geben.

Und die Frage: iOS oder Android?

Derzeit befindet sich das mobile Betriebssystem von Apple in der aktuellen Version noch in der Beta-Phase. Doch alle Experten gehen davon aus, dass iOS 6 von Beginn auf dem iPhone 5 installiert sein wird. Und jagt man just jene iOS-Version durch einen Emulator, wie es die Kollegen von 9to5Mac getan haben, stellt sich heraus, dass eine Icon-Reihe mehr angezeigt wird: Also statt der bisher üblichen fünf Reihen wären es fortan sechs Reihen. Interessanterweise geht Apple mit der neuen Version auf eine Art Konfrontationskurs mit Google: Deren Android-Betriebssystem, aktuell mit der Version Android 4.1 („Jelly Bean“) am Start, hat zuletzt sehr viele Marktanteile ergattert. Das hat Apple womöglich gar nicht geschmeckt. Und insofern ist es nicht sonderlich überraschend, dass Apple dem amerikanischen Mitbewerber das Leben fortan ein wenig erschwert: Google Maps macht einen Abflug – und stattdessen wird Apple einen eigenen Kartendienst anbieten. Und YouTube wird nicht mehr vorinstalliert sein. Doch hier gehen Szenekenner davon aus, dass YouTube fortan als App im App Store heruntergeladen werden kann. Google könnte somit gar Geld für das Programm nehmen (eher unwahrscheinlich) oder, und dies ist die wahrscheinlichere Variante, Werbung einbinden.

✎ iPhone 5: Macht Apples neues Smartphone alles richtig?

Apropo Android: Auf dem Samsung Galaxy S3 läuft aktuell noch Android 4.0 („Ice Cream Sandwich“). Doch noch im dritten Quartal soll Jelly Bean auf just jenem Device ausgerollt werden. Auch wenn wir iOS 6 freilich noch keinem Test unterziehen konnten: Beide Betriebssysteme machen bereits in ihren aktuellen Versionen einen ausgereiften Eindruck. Mag sein, dass sich manch User in iOS etwas „eingeengt“ fühlt, doch womöglich braucht so manch Nutzer auch nicht die Freiheiten, die ihm Android bietet.

iPhone 5 und Galaxy S3: Beide mit LTE?

Spannend ist die Frage, ob das iPhone 5 auf LTE, 4G, das schnelle Internet setzt. In Europa hat das iPhone 3G mit zur schnellen Verbreitung von UMTS (3G) geführt. Wird Apple also erneut ein Trendsetter, und verhilft 4G auch hierzulande zum Durchbruch? In den USA und Asien ist LTE längst Standard. Dennoch ist noch immer nicht ausgesungen, ob beim iPhone 5 auch tatsächlich LTE an Bord sein wird. Die Akku soll laut diverser Gerüchte nicht „größer“ werden und nicht mehr Leistung mit sich bringen. Da LTE aber zuweilen mehr Strom frisst, sehen einige Experten in diesem Punkt ein Indiz für den Verzicht. Wer erinnern uns: Das iPhone 4 und auch der Nachfolger 4S sind nicht dafür bekannt, dass für drei Tage „ohne Steckdose“ das Haus verlassen werden kann.


Doch womöglich ist iOS 6 sehr ressourcensparend und harmonisiert schlicht perfekt mit der Hardware. Zudem kursieren Gerüchte, nach denen Apple in Asien mit Mobilfunkanbietern bezüglich 4G verhandelt hat. Bis dato hat Apple weltweit stets ein iPhone rausgebraucht (also schon ein paar mehr, aber ein und derselbe Typ, einmal abgesehen von der Speicherkapazität). Rückt der Apfel-Konzern womöglich von dieser Devise ab, und veröffentlicht in Asien und den Staaten eine Version mit LTE, und in Europa zunächst eine ohne?

Samsung ist mit seinem Galaxy S3 zunächst eine ähnliche Strategie gefahren: In den USA gibt es eine LTE-Variante, die kurioserweise aber nur auf einem Dualcore-Prozessor – und nicht auf vier Kerne setzt, dafür aber deutlich mehr Arbeitsspeicher besitzt. Jedoch wurde erst kürzlich bekannt, dass in Europa das Samsung Galaxy S3 mit LTE (drittes Quartal) erscheinen soll – und es bleibt bei den vier Kernen. Im Grunde genommen dürfte dies ein wahres Indiz dafür sein, dass Apple auch in Europa nicht an LTE vorbeikommt – da der größte „Mitbewerber“ im Smartphone-Spielzimmer hier eine klare Ansage zu machen scheint.

Kerniges Vergnügen auch beim iPhone 5?

Derweil steht zu vermuten, dass auch das iPhone 5 auf einen Quadcore-Prozessor setzt. Da zwischen dem Release des Samsung Galaxy S3 (Ende Mai) und des iPhone 5 (womöglich dritte September-Woche) nur vier Monate liegen, werden sich die technischen Spezifikationen wohl ohnehin die Wage halten. Samsung jedoch plant laut aktueller Gerüchte noch ein Samsung Galaxy S3 Mini, das mit einem – Achtung, Kuriosität – 4-Zoll-Display auf den Markt kommen soll. Wenn das mal nicht eine gesuchte Konfrontation wäre…

In Sachen „Farben“ wird das Samsung Galaxy S3 wohl die Nase vorn haben: In Kürze sollen neben der blauen und weißen auch eine schwarze und rote Version erhältlich sein. Apple wird es wohl auch im Falle des iPhone 5 bei einer schwarzen und weißen Variante belassen. Interessanterweise hat Samsung sein Device zuletzt eher „chillig“ beworben und auf die Stärken des neuen Smartphones hingewiesen. Beim Samsung Galaxy S2 war dies noch anders: In Spots wurden wartende Apple-Jünger vorm Apple Store auf die Schippe genommen.

✎ iPhone 5 vs. Samsung Galaxy S3 Mini & Galaxy Note 2?

Die semantische Spracherkennung spielt auch zukünftig auf beiden Smartphones eine Rolle: Siri wird wohl die Beta-Phase verlassen (Glückwunsch) und auch S-Voice von Samsung wird sich weiter entwickeln: Da hat es keinem der beiden Giganten die Sprache verschlagen.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+

Doch wie auch immer: Das Samsung Galaxy S3 schnitt in Tests sehr gut ab, einzig das HTC One X kann dem Device von Samsung in der Preisklasse aktuell das Wasser reichen. Wenngleich auch das Motorola Razr und Nokia Lumia 900 durchaus passabel abschnitten. Zuletzt kursierten auch die Gerüchte, dass Amazon alsbald ein Smartphone vorstellen könnte.

Aktuell jedoch fokussieren sich viele Smartphone-Anhänger auf das Duell der Giganten: Apple iPhone 5 gegen das Samsung Galaxy S3.

Der Markt wird es richten. Hat schon Dings gesagt.




5 Kommentare zu "iPhone 5 vs. Samsung Galaxy S3: Wer ist Branchenprimus?"

  1. Jetzt nichts gegen den Autor, aber bitte gewöhn dir dein cooles „just“ ab.

  2. Ich hatte vorher das Apple iPhone 4, nun aber das Samsung Galaxy S3. Sicherlich ist das iPhone „bruchfester“, aber auch irgendwie „softwareseitig“ langweilig geworden. Bei Google Android ist mehr möglich, als bei dem Apple iOS. Gerade das große Display von Samsung Galaxy S3 hat es mir angetan.

    • Das ist genau mein Dilemma. Seit Jahren favorisiere ich iPhone und so. Zu Windows würde ich nie wieder zurück, aber das S3 ist schon irgendwie verlockend. Das große Display vor allem, und man hört ja so einiges, mit Software und so. Beim nächsten iPhone wird es sich zeigen, habe auch schon mein Premieren-Ticket an der Pinnwand, wenn es mir nichts sagt, würde ich vielleicht umsteigen. Das Einzige, was mich zurückhält, sind meine 500GB an iTunes. Meine ganzen Apps und so weiter müsste ich aufgeben, das bin ich noch nicht bereit.

      Das Dilemma.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*