Teuerste Wolkenkratzer: Elbphilharmonie auf den Fersen des One World Trade Center

elbphilharmonie-glas-fassade-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Hamburg. Sportlich betrachtet handelt es sich um eine Auszeichnung: Die Hamburger Elbphilharmonie, wie es so schön heißt „noch immer im Bau befindlich“, zählt zu den zehn teuersten Hochhäusern der Welt.

Zumindest der Immobiliendienstleister Emporis möchte nun ausgerechnet haben, dass die Elbphilharmonie mit ihren Baukosten von mittlerweile knapp 900 Millionen Euro auf Platz acht im globalen Ranking landet.

Hoch hinaus

Jedoch geht das Konzerthaus „geradeso“ aus Wolkenkratzer durch. Denn: Als Hochhaus werden jene Gebäude bezeichnet, die 100 Meter oder höher sind. Und die Elbphilharmonie erreicht nur am „Bug“ 110 Meter. Wobei dies auch wiederum zeigt: Wenngleich die Hamburger Elbphilharmonie gerade mal so am Status einen Wolkenkratzers… kratzt, ist der Kostenrahmen dennoch sehr üppig.

Ganz vorne im Ranking befindet sich übrigens das One World Trade Center in New York City. Der Autor dieser Zeilen stand vor wenigen Monaten vor jenem neuen Gebäude, und muss sagen: Ein wenig „herausragender“ als die Elbphilharmonie ist der Büroturm in der Südspitze Manhattans dann doch. Dennoch dürfte die Elbphilharmonie in der Hansestadt ab 2017 tonangebend sein: Da ist Musik drin!

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


Kommentar hinterlassen zu "Teuerste Wolkenkratzer: Elbphilharmonie auf den Fersen des One World Trade Center"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*