St. Pauli bleibt dran: Eintracht Frankfurt geschlagen

bolze-augen-zu-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Unser Mann am Millerntor heißt Bolze. Auch gestern fieberte der Pauli-Fan auf der Gegengeraden mit und berichtet exklusiv aus Fansicht über das Spiel FC St. Pauli gegen Eintracht Frankfurt.

Was Bolze am gestrigen Abend noch nicht wissen konnte: St. Paulis Schlussmann Philipp Tschauner zog sich eine schwere Verletzung an seiner Schulter zu. Der Keeper wird den Kiezkickern mehrere Monate im Aufstiegskampf fehlen.

Doch die Adler aus Frankfurt erlitten in Hamburg eine Bruchlandung.

Bolzes Spielbericht

„Endlich bei der Peergroup auf der Gegengeraden angekommen. Temperatur ist noch okay. Mal sehen, ob die St. Pauli Lümmel die Würstchen aus Frankfurt vernaschen.“

90 Minuten fieberte Bolze mit, seine Einschätzung nach dem Kick:

„Nun ja, den Sieg verdient hat derjenige, der mehr Tore geschossen hat. Allerdings haben wir uns alle angesehen und gefragt, warum St. Pauli gewonnen hat.

Frankfurt war nicht drückend überlegen, aber spielerisch einen Hauch besser. Man muss das wohl unter ‚effektiv‘ verbuchen, da aus zwei guten Möglichkeiten zwei Tore resultierten.

Das 2:0 war ein sehr geiler Konter. Aber man muss auch mal solche Spiele gewinnen.

Negativ war der Wurf aus dem Ultrablock, der völlig aus dem Zusammenhang einfach so getätigt wurde. Danach gab es zurecht eine Drohung des Schiris, doch der Spielabbruch blieb ein Glück aus.“

Pauli überwintert auf Platz 4 der 2. Fußball-Bundesliga.

Na denn: Frohe Weihnachten auf dem Kiez!

Kommentar hinterlassen zu "St. Pauli bleibt dran: Eintracht Frankfurt geschlagen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*