Filmkritik: „Die Wolken von Sils Maria“ – es droht Ungemach

die-wolken-von-sils-maria-cg-cinema-screenshot-youtubeCG Cinéma/ YouTube Screenshot

Ein Film wie ein Theaterstück: „Die Wolken von Sils Maria“ („Clouds of Sils Maria“) erzählt die Geschichte von Maria Enders, gespielt von der französischen Schauspielerin Juliette Binoche („Chocolat“).

Gemeinsam mit ihrer persönlichen Assistentin, verkörpert von Kristen Stewart (bisher vornehmlich aus „bissigen“ Filmen bekannt) reist sie durch die Schweiz zu einer Preisverleihung. Die Nachricht vom Tode des Regisseurs Wilhelm Melchior schockt Enders – machte sie doch die Rolle in „Maloja Sknake“ einst berühmt. Das Stück erzählt das Zusammenspiel einer Chefin, die ihrer jungen Angestellten verfällt.

Schließlich willigt Enders ein, an der Seite einer jungen Schauspielerin (Chloë Grace Moretz) erneut in dem Stück mitzuspielen – diesmal jedoch in der Rolle der Firmenchefin. Während der Proben in den Schweizer Alpen werden die Zweifel an ihrer Zusage immer größer, das Verhältnis zu ihrer Assistentin wird immer verworrener – und Wolken, die sich durch die Berge schleichen, verkünden schlechtes Wetter…

Kino als Inszenierung

Olivier Assayas schrieb das Buch und führte Regie in „Die Wolken von Sils Maria“. Besonders die Bilder sind sehr beeindruckend. Juliette Binoche nimmt der Zuschauer zudem die Zweifel ab, die sie plagen – und dramaturgisch hätte der Film mit einer Gesamtlänge von gut zwei Stunden wohl kaum besser zugeschnitten sein können.

Stewart, die im Film eine gewichtige Rolle einnimmt, bleibt hingegen etwas blass – doch womöglich ist neben Binoche schlichtweg nicht mehr Raum zur Entfaltung da. Chloë Grace Moretz derweil verkörpert die junge naive Nachwuchsschauspielerin – und gerade dieser Rolle können einige Schmunzler abgewonnen werden.

Vermutlich beabsichtigt, denn „Die Wolken von Sils Maria“ ist ein ansonsten sehr nachdenklicher Film, der einen zwar nicht so recht in den Bann zieht – aber durchaus nachdenklich stimmt. Schließlich werden wir alle nicht jünger…

„Die Wolken von Sils Maria“ startet am 18. Dezember im Verleih der CG Cinéma in den deutschen Kinos.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


Kommentar hinterlassen zu "Filmkritik: „Die Wolken von Sils Maria“ – es droht Ungemach"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*