Google LG Nexus 5 vs. Apple iPhone 5S: Vergleich

google-lg-nexus-5-apple-iphone-5sGoogle/ Apple

Seit letzter Woche Donnerstag ist das Google LG Nexus 5 über den Play Store zu beziehen. Das Apple iPhone 5S ist seit September auf dem Markt und kann unter anderem über den Apple Store bezogen. Nun also kommt es zum direkten Schlagabtausch – im Netz wimmelt es nur so vor Vergleichstest. Wir nähern uns dem Thema nun ebenfalls mit diesem Artikel an, wollen aber nicht weichspülen. Denn was uns „tierisch“ nervt: Viele Seiten beziehen schlicht keine Position. Am Ende gibt es stets zwei Gewinner und die Sonne lacht. Unser Vergleich läuft nicht so schonungslos ab.

Rein ins Getümmel: Das iPhone 5S setzt wie der Vorgänger, das iPhone 5, noch immer auf ein 4 Zoll Display. Dieses „Maß“ dürfte bei all jenen Nutzern noch immer vollends auf Zufriedenheit stoßen, die ein eher kompaktes Device bevorzugen. Was uns beim ausführlichen Hands-On jedoch einmal mehr auffiel: Die längliche Form des iPhones ist unserer Sache nicht, irgendwie war die „Passform“ des iPhone 4S und der Vorgänger – trotz des 3,5 Zoll Displays – stimmiger. Auch dies ist, wie viele der nun folgenden „Festlegungen“, unsere Meinung, subjektiv. Freilich gilt: Ein jeder möge sich selbst ein Bild machen.


Dem iPhone 5S gegenüber steht so denn das brandneuen LG Nexus 5. Google hat einmal mehr LG Electronics beauftragt, das Nexus-Smartphone zu „zimmern“. Bereits das Nexus 4 wurde von den Südkoreanern gebaut.

Ein Smartphone sollte beim potenziellen Käufer natürlich nach Möglichkeit eine gewisse Faszination wecken. Da das iPhone 5S aber dem iPhone 5 in Sachen „äußerer Erscheinung“ in Gänze gleicht (mal von den neuen Farbspielchen abgesehen), war der Überraschungseffekt schon einmal „dahin“. Das Nexus 5 hingegen hat uns zugegebenermaßen auf all den geleakten Bildern auch (noch) nicht vom Stuhl gerissen, es ist eine „Zuneigung“ auf den zweiten Blick: Das Display füllt die Front perfekt aus, es ist genau wie das iPhone 5S ein Fliegengewicht und das Display ist schlicht umwerfend.

Kritikpunkte sind beim Nexus 5 schwer auszumachen, wobei: Bewusst ausgespart haben wir in diesem Vergleichstest die Kamera. Das iPhone 5S könnte hier durchaus einen Pluspunkt einheimsen, doch der Bildstabilisator des Nexus 5 ist ebenfalls eine löbliche Neuerung. Die Farben wirken auf dem Google-Gerät zuweilen etwas matt. iPhone 5S und Nexus 5 setzen beide auf 8 Megapixel – aber in dieser „Vergleichs“-Disziplin kann sich der Tester schnell verzetteln. Solide Schnappschüsse machen beide Devices, eine Spiegelreflexkamera wird bestimmt nicht ersetzt.

Unterm Strich bleibt also festzuhalten: Wer ein Highend-Gerät sucht, nicht auf einen Hersteller geeicht ist und durchaus zur Sparsamkeit veranlagt ist, der macht mit einem Kauf des LG Nexus 5 gewiss nichts falsch. Das iPhone 5S ist ebenfalls ein Top-Gerät – jedoch zu einem gesalzenen Preis.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+




1 Kommentar zu "Google LG Nexus 5 vs. Apple iPhone 5S: Vergleich"

  1. „(…) nicht auf einen Hersteller geeicht ist (…)“

    Was im Klartext heißt, dass man sich an ein „Ökosystem“ bindet… Ich denke, das ist ein entscheidender Faktor, auch wenn das dann eher ein softwareseitiger Punkt ist und mit der Hardware selbst erstmal nichts zu tun hat.

    Ich selbst war jahrelanger „Nur-Apple-User“ (etliche Macs, iPods und iOS-Devices) und hatte mich sehr an mein iPhone 4 gewöhnt. Allerdings war mir irgendwann danach, mich aus diesem „goldenen Käfig“ zu befreien, was ich mit dem Nexus 5 und Android 4.4 (mit Umweg über WP7.8) dann letztlich geschafft habe. Es ist einfach schön, sein Gerät nur mit deinem Datei-Manager „beladen“ zu können, ohne auf iTunes angewiesen zu sein (vom Rooten oder Jailbreaken will ich erstmal gar nicht anfangen).

    Mag sein, dass viele Nutzer iTunes praktisch finden, aber ich kenne auch viele, die an dieser Verwaltungs-Software verzweifelt sind. Natürlich gibt es auch User, die die Anbindung an den heimischen Rechner gar nicht mehr berücksichtigen. Wer aber Wert darauf legt, sein Smartphone auch problemlos an den Desktop bringen zu wollen, der ist (wie ich finde) mit einem Android-Gerät wesentlich besser bedient.

    Sich nicht an ein System zu binden, dass es ausschließlich auf EINEM Gerät gibt, hat letztendlich auch den Vorteil, dass man eben (bspw. im Falle eines Defekts) nicht auf diesen spezifischen Hersteller wieder zurückgreifen muss. So ist man in Sachen Hardware-Auswahl als auch beim finanziellen Aspekt wesentlich flexibler.

    Ich bin jedenfalls froh, dass ich den Schritt zu Android gemacht habe, zumal ich damit auch wesentlich flexibler bin, was Software angeht. Sollte mein AppleTV 3 mal den Geist aufgeben, werde ich mir auch sicherlich nicht noch mal ein Apple-Gerät zulegen, sondern auf einen anderen Hersteller zurückgreifen, der es mir ermöglich, auch ohne iTunes auf meine Filmsammlung oer Streaming zuzugreifen. Und sollte man wirklich der Switch von Windows zu bspw. Ubuntu anstehen, muss ich mir auch keine Gedanken darüber machen, wie ich meine heimischen Geräte wieder vernetzt bekomme. Für mich lohnt es sich jedenfalls, „offene“ Geräte zu verwenden. 😉

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*