Hamburg Cruise Days 2012: Bilder und Nachlese

cruise-days-feuerwerk-kreuzfahrtschiffe-hamburg-2012-frank-burmesterFrank Burmester

Stolze Kreuzfahrtschiffe, sommerliche Temperaturen und blauer Himmel – es wird nicht wenige Zeitgenossen geben, die genau diese Dinge vor Augen haben, wenn sie von Urlaub träumen. In dieser Hinsicht hatten es die Hamburger am letzten Wochenende besonders gut, denn ihnen wurde ein Hauch von Karibik-Kreuzfahrt quasi an die Haustür geliefert: In der Elbmetropole fanden die Cruise Days 2012 statt. Alle zwei Jahre lockt der Kreuzfahrtschiff-Event Heerscharen von Schaulustigen in den Hamburger Hafen.

☼ Hamburg Cruise Days 2012: Bilder des Spektakels im Hamburger Hafen

Auch die diesjährigen Cruise Days hatten einen enormen Besucherandrang zu verzeichnen. Zahllose Schiffsfans schoben sich zwischen der Elbphilharmonie und den Landungsbrücken in Trippelschritten hin und her. Sogar das Wetter spielte mit und bescherte den Hamburgern einen herrlichen Sommertag. Allerdings stiegen die Temperaturen in dem dichten Gedränge derart an, dass selbst ein altgedienter Stahlkocher nach wenigen Minuten um einen Schluck Wasser gebettelt hätte. Glücklicherweise waren nahezu überall Buden aufgestellt, wo Durst gelöscht und Hunger gestillt werden konnte – wenn man zuvor das Portemonnaie gut gefüllt hatte, denn die Preise waren ziemlich saftig.


Das Herzstück der „Themeninseln“ der Cruise Days („Spa & Sports“, „Wein-Lounge“, „Tüdel un Tampen“, „Käpt’n Knopf Kinderwelt“, „NDR Bühne“, „Captain’s Dinner“, „Fernweh“, „Globetrotter Kreuzfahrten“ und „Kunst & Kultur“) sollte eigentlich das „Cruise Village“ (beim Cruise-Center HafenCity) sein. Jedoch fanden sich zu den Veranstaltungen in der HafenCity vergleichsweise wenige Gäste ein, was aber den positiven Effekt hatte, dass man dort in unaufgeregter Atmosphäre nach Herzenslust flanieren konnte – ohne das einem permanent in die Hacken getreten wurde.

Die große Schiffsparade

Am Samstagabend stand der Höhepunkt der Cruise Days auf dem Programm: die große Schiffsparade. Lichtkünstler Michael Batz hatte im Rahmen seiner „Blue-Port“-Aktion die Schiffe mit blauen Leuchtröhren bestückt, so dass sämtliche Paradenteilnehmerinnen in ein geisterhaftes Licht getaucht wurden. Ein grandioser Anblick!

☼ Bildergalerie: Hamburg Blue Port 2012

Überdies ließ man es sich nicht nehmen, jeden der Luxus-Liner mit einem Feuerwerk zu verabschieden. Begleitet von einem vielstimmigen Chor aus „Ahhs“ und „Ohhs“, stiegen über den Landungsbrücken unentwegt Raketen empor, um mit lautem Getöse zu explodieren und bunte Muster in dem abendlichen Himmel zu zeichneten.
Fazit Cruise Days 2012: voll war es, heiß war es, teuer war es, – schön war es.

Kommentar hinterlassen zu "Hamburg Cruise Days 2012: Bilder und Nachlese"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*