Hamburg und seine „Special Forces“: Falschparkern geht es an den Kragen

engel-oldtimer-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Hamburg. In der Hansestadt gibt es seit Anfang letzten Jahres die Projektgruppe Parkraumüberwachung. Und diese „Special Forces“ hat ein wichtiges Einsatzgebiet: Buß- und Verwarngelder in Hamburg auszustellen.

Wie das Abendblatt berichtet, sind aktuell 18 Mitarbeiter in der sagenumwobenen Spezialeinheit tätig.

Im abgelaufenen Jahr wurden so denn über 150.000 Verkehrsverstöße in der Stadt zu Papier gebracht. Dies spülte 2,2 Millionen Euro in die Kassen. Der ganze Aufwand lohnt sich für die Stadt, denn: Den Einnahmen stehen „nur“ Ausgaben von 550.000 Euro gegenüber.

Wer sein Auto in der Hamburger Innenstadt parkt, sollte also tunlichst ein Parkticket ziehen, um ein mögliches Knöllchen… auszubremsen.

Kleiner Tipp: Wer die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, der kommt auch nicht in Versuchung, den Parkautomaten zu übersehen um ein zuweilen sehr teuren Parkschein ziehen zu müssen. Wobei auch in der Bahn ein Ticket von Belang ist…

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


Kommentar hinterlassen zu "Hamburg und seine „Special Forces“: Falschparkern geht es an den Kragen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*