Dittrich und Alsmann bringen Schwung, keine Quote

harald-schmidt-litfasssaeule-sat1-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Verkehrte Welt? Während die Harald Schmidt Show am Dienstagabend mit richtigem Schwung daher kam, blieben die Zuschauer mal wieder „fern“.

Insgesamt schalteten gerade einmal 650.000 Menschen ein. Erneut ein maues Ergebnis. Und das trotz gutem Stand-Up und Studiogast Götz Alsman, der als Gesprächspartner stets eine feste Größe ist.

Womöglich werden die Senderverantwortlichen bei Sat.1 ob der Zuschauerentwicklung so langsam ins Grübeln kommen.

Doch: Die Show bot gute Unterhaltung am späten Abend. Als Überraschungsgast schaute bereits zum dritten Mal „Aushilfs-Sidekick“ Olli Dittrich vorbei.

Wer soll es machen?

Genüsslich gingen Schmidt und Dittsche, äh Dittrich, die möglichen Thomas Gottschalk-Nachfolger bei „Wetten, dass..?“ durch.

Fast jeder Kandidat bekam einen kleinen ironischen Schubser mit. Nur bei Anke Engelke („Blind Date“, welch großartige Reihe!) meinte Dittrich sachlich: „Die kann das.“

Gut, einst meinte auch Schmidt, Engelke könne Late-Night – und das kurz bevor er sein Format an die Entertainerin abtrat. Mittlerweile liegen Schmidts Quoten allerdings auf dem Engelke-Late-Night-Niveau von einst. Die Konsequenzen von „damals“ dürften noch geläufig sein.

Hoffen wir, dass es soweit nicht kommt.

Kommentar hinterlassen zu "Dittrich und Alsmann bringen Schwung, keine Quote"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*