Harald Schmidt geht von Bord

harald-schmidt-litfasssaeule-sat1-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Endlich daheim, und schon wieder auf dem Sprung: Heute Abend läuft in Sat.1 die letzte Harald Schmidt Show. Wohlgemerkt im Free-TV. Wie bereits vor zwei Tagen verkündet wurde, wechselt „Dirty Harry“ zum Bezahlsender Sky.

Die offizielle Website der Sendung ist ganz offenbar in den Händen von Sat.1-Machern. Denn dort ist zu lesen, dass die Late-Night-Show mit einer „allerletzten Folge“ abtritt. So ganz eingestehen möchte man sich offenbar noch nicht, dass Harald Schmidt ein womöglich letzter großer Coup gelungen ist.

Munterer Senderwechsel

Der Wechsel zu Sky wird prinzipiell in der Medienlandschaft positiv bewertet. Sets um 22:15 Uhr ist die Sendung bereits zu sehen. Von Beginn an drei Mal die Woche – ein Kerner muss diesmal also nicht „verdrängt“ werden. Nur der kleine „Bezahl“-Haken an der Sache: Wer Schmidt ab Herbst erleben möchte, muss löhnen. Für alle Menschen ohne Fußball-Affinität sicherlich ein gewagter Schritt.


Rettet der „Altmeister“ jedoch seine Form der letzten Wochen rüber zu Sky, dürften so einige Zuschauer ins Wanken geraten, ob das Kleingeld für ein Abo nicht vielleicht doch reicht. Gerade der Stand-Up saß allabendlich, nachdem die Minuten zu Beginn seines Sat.1-Comebacks noch so vor sich hindümpelten.

Und die Idee, wechselnde Sidekicks ins Studio zu holen, hat den im Spiegel aufmuckenden Manuel Andrack dann doch irgendwie vergessen gemacht.

Eines hat die erste Show nach der Rückkehr mit der „allerletzten“ Sat.1-Ausgabe heute Abend derweil gemein: Olli Dittrich wird im Studio 449 in Köln-Mülheim vorbeischauen.

Mit Ulrich Meyer und der chinesischen Pianisten Yajo Wang nimmt die Sendung ansonsten ein dem Bällchensender angemessenes Ende.

Kommentar hinterlassen zu "Harald Schmidt geht von Bord"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*