Gegen Glasgow Rangers gewonnen, Fans verloren

hsv-flagge-stadion-hamburg-andres-lehmannHSV | © Andres Lehmann / ukonio.de

Hamburg. Hätte Jan Schlaudraff am Samstagabend mit seinem sehenswerten Sonntagsschuss nicht für den Ausgleich gesorgt, der HSV hätte in Hannover seine „Siegesserie“ fortgesetzt. Doch immerhin bleiben die Hamburger unter ihrem neuen Trainer Thorsten Fink weiter ungeschlagen.

Daran konnten auch die Glasgow Rangers nichts ändern. Da der HSV in diesem Jahr dem internationalen Wettbewerb fern bleibt, müssen sich die Rothosen zuweilen europäische Gegner nach Hamburg in die Imtech Arena im Volkspark einladen.

Doch die Partie gegen die Schotten interessierte nur rund 12.000 Fans, darunter immerhin 300 angereiste Schotten. Lotto King Karl, der auch bei diesem Freundschaftskick „Hamburg, meine Perle“ auf dem Hebekram anstimmte, ist eine andere Kulisse gewohnt.

„Hamburg, wo seid ihr?“

Doch im Gegensatz zum kommenden Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg wurden etwa die Preise für die Stehkarten nur um zwei Euro gesenkt. Da gerät ein solches Testspiel auch mal gerne zur Nebensache, fernab des Bundesliga-Wettstreits.

Während die Rangers derweil nicht gerade Zauberfußball boten, konnten sich die Hamburger immerhin über die Tore der wieder genesenen Ivo Ilicevic in der ersten Hälfte und über den Treffer von Heung-Min Son kurz vor Spielende freuen.

Thorsten Fink bleibt als der Trainer des Hamburger Sportvereins weiter ungeschlagen. Und die Verantwortlichen des HSV sollten sich für kommende Freundschaftsspiele eine angemessene Preisstruktur überlegen.

Ist schließlich „nur“ Fußball.

Kommentar hinterlassen zu "Gegen Glasgow Rangers gewonnen, Fans verloren"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*