Verlässt Gökhan Töre den HSV gen Russland?

hsv-fahne-sonne-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Hamburg. Das klänge ein wenig nach Ausverkauf beim HSV: Paolo Guerrero ist so gut wie weg, doch nun berichtet goal.com, dass auch ein Verkauf von Gökhan Töre wahrscheinlich ist.

Offenbar haben Galatasaray Istanbul und Rubin Kazan Interesse am 20-jährigen Flügelflitzer. Offenbar war bereits eine russische Delegation zu Gast im Volkspark.

✎ Interview: Rafael van der Vaart und die Initiative von Klaus-Michael Kühne

Beim HSV wäre man offenbar nicht sonderlich unglücklich, würde der türkische Nationalspieler den HSV wieder verlassen. Trainer Thorsten Fink wird mit dem Satz zitiert: „Jeder weiß, dass Gökhan nicht unbedingt Trainingsweltmeister ist.“ Das klang vor seiner Verletzung noch anders.


Geld für… neue Spieler?

Doch mal ist es – wie im Fall von Guerrero – Milliardär und Investor Klaus-Michael Kühne, der „dank“ seiner Investition ein Drittel der Ablöse erhält, mal ein ehemaliger Verein: Selbst wenn – wie kolportiert – Töre rund fünf Million Euro Ablöse in die Kassen des Hamburger Sportvereins spülen würde, stünde davon rund die Hälfte seinem ehemaligen Verein, dem FC Chelsea zu.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+

Und es ist ja schön und gut, dass der HSV Spieler abgibt. Aber die eine oder andere Neuverpflichtung würde so manch Raute-Herz ruhiger schlagen lassen.

Kommentar hinterlassen zu "Verlässt Gökhan Töre den HSV gen Russland?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*