HSV – Milan Badelj der neue Rafael van der Vaart?

hsv-city-store-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Hamburg. Es scheint, als habe der Hamburger Sportverein endlich einen Mittelfeldregisseur gefunden. Laut Medienberichten steht der HSV unmittelbar vor der Verpflichtung von Milan Badelj.

Der kroatische Mittelfeldspieler wäre für die Rothosen die erhoffte Verstärkung hinter den Spitzen. Derzeit kickt Badelj noch für Dinamo Zagreb.

Für den „Regisseur“ müsste der HSV zwar in die Tasche greifen, aber nicht zu tief, schließlich kamen durch den Verkauf des peruanischen Fußball-Nationalspielers Paolo Guerrero einige Millionen in die Kasse.

✎ Slobodan Rajkovic attackiert HSV-Trainer Fink scharf

Kolportiert wird eine Ablösesumme von 4 Millionen Euro. Milan Badelj ist mit seinen 23 Jahren sicherlich ein Spieler mit Perspektive. Bei der EM in Polen und der Ukraine zählte er zwar zum Kader der kroatischen Nationalmannschaft, kam jedoch nicht zu Zuge.


Das war es dann wohl endgültig

Der Verpflichtung von Badelj wäre vermutlich das „definitiv endgültige unumstößliche“ Ende aller Transfergerüchte um Rafael van der Vaart.

Am Ende der vergangenen Woche hatte Investor Klaus-Michael Kühne im Rahmen einer Telefonkonferenz, an der auch ukonio.de teilnahm, noch einmal versucht, den HSV dahin gehend zu überzeugen, den niederländischen Nationalspieler zurück an Elbe und Alster zu holen.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+

Doch Rafael van der Vaart selbst hatte unlängst kundgetan, er bleibe wohl in London, die Vereinsführung der Tottenham Hotspurs sieht das ähnlich. Und auch HSV-Boss Carl-Edgar Jarchow hat sich gegen die Verpflichtung von Rafael van der Vaart ausgesprochen.

Zuvor jedoch hatten sich Manager Frank Arnesen und auch Trainer Thorsten Fink mit der Idee angefreundet, den Spielermacher zu verpflichten. Doch: Aus der Traum.

Gut möglich, dass der neue Rafael van der Vaart im Volkspark nun Milan Badelj heißt.

Kommentar hinterlassen zu "HSV – Milan Badelj der neue Rafael van der Vaart?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*