HSV: Muss der HSV Pierre-Michel Lasogga ziehen lassen?

hsv-manager-oliver-kreuzer-imtech-arena-2013-andres-lehmannAndres Lehmann

Hamburg. Sportchef Oliver Kreuzer ließ in den letzten Wochen keine Gelegenheit aus um zu betonen, dass der HSV Pierre-Michel Lasogga gerne längerfristig verpflichten möchte.

Bereits acht Mal netzte der neue 21-jährige Stürmer für den Hamburger Sportverein in dieser Spielzeit ein. Doch: Eine Ausleihe wurde mit der Hertha aus Berlin nur bis Saisonende vereinbart. Und das ohne eine sonst auch nicht unübliche Kaufoption im Anschluss an das Leihgeschäft.

Hertha-Manager Michael Preetz – einst selbst „Tormaschine“ – stellte nun laut Abendblatt klar: Lasogga wird nach Berlin zurückkehren. Klingt eindeutig – ist es womöglich aber nicht.


Denn ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibt all jenen HSV-Fans, die sich den Verbleib Lasoggas im Volkspark wünschen (und das dürften ob der gezeigten Leistungen auf dem Platz nicht wenige sein): Der Vertrag des Stürmers läuft in Berlin nur noch bis 2015. Möchte die Hertha also Geld sehen, müssten sie ihn unmittelbar nach Ende der Ausleihe verkaufen. Womöglich also möchte Preetz den Kaufpreis nur nach oben treiben.

Dies wiederum wäre kein gutes Zeichen für den aktuell recht klammen Dino der Bundesliga…

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+

Kommentar hinterlassen zu "HSV: Muss der HSV Pierre-Michel Lasogga ziehen lassen?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*