HVV: Schwarzfahrer haben es in Hamburg immer schwerer

historische-u-bahn-hvv-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Hamburg. Da haben sich die Kontrollen in den Bussen und Bahnen für den HVV ja gelohnt: Im letzten Jahr entstand durch Schwarzfahrer „nur“ ein Verlust von 20 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es in der Hansestadt noch zehn Millionen Euro mehr.

Der Hamburger Verkehrsverbund gibt an, dass die Zahl der Schwarzfahrer im Jahre 2013 von etwa fünf Prozent auf 2,5 Prozent zurückgegangen sei – eine durchaus beachtliche Entwicklung.

Pendler, die etwa die Busse des HVV nutzen, müssen – abgesehen in den Metrobussen – stets beim Einsteigen dem Fahrer das Ticket vorzeigen. Doch trotz dieser „Hürde“ wird auch in Bussen weiterhin kontrolliert. Und: Auch in U- und S-Bahnen soll fortan der „Prüfdruck“ weiter erhöht werden.

Keine einfachen Zeiten also für Schwarzfahrer in Hamburg.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


Kommentar hinterlassen zu "HVV: Schwarzfahrer haben es in Hamburg immer schwerer"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*