iPhone 5 vs. Samsung Galaxy S3: Wer hat die Nase vorn?

samsung-galaxy-s3-apple-iphone-5Samsung / Apple

In Österreich erscheint diesen Freitag das iPhone 5: Hat es das neue Device des Apfel-Konzerns also auch bis hinter die Alpen geschafft, Respekt. Hierzulande ist das iPhone 5 seit nunmehr fast einer Woche im Handel erhältlich – und die Wellen schlagen hoch.

Die iPhone-5-Erwartungshaltung war im Vorfelde riesig – und wurde in den Augen vieler, aber längst nicht aller User, erfüllt. Eine Frage stand zudem schon vor dem Release im Raum: Wird das Samsung Galaxy S3 den Flaggschiff-Thron wieder räumen müssen? Im Mai war das 4,8-Zoll-Device des südkoreanischen IT-Giganten auf den Markt gekommen und wurde sehr gut besprochen. Einzig über die Wertigkeit der Plastikhülle wurde hinlänglich debattiert – und die große Innovation blieb aus. Interessanterweise werden diese beiden Punkte nun in diversen Foren auch dem iPhone 5 angekreidet.


Angefangen bei der Hülle: Diese ist beim iPhone 5 zwar nicht aus Plastik, doch dass neue Unibody-Aluminium-Gehäuse ist in vieler Munde. Denn etliche User beschweren sich über Kratzer – etwa auf der Rückseite. Und das bereits bei Auslieferung. Im Gegensatz zum Vorgänger, dem iPhone 4S, sei das schwarze Aluminium zudem „anfälliger“. Da fragt sich: Ist der Lack schon ab? Zudem machen Meldungen die Runde, dass teilweise Licht des Displays seitlich „austritt“. Doch wer an die 700 Euro für ein neues Smartphone auf den Tisch legt, der ist gewiss von Fertigungsmängeln nicht angetan.

iPhone 5 oder Galaxy S3: Wo bleibt die Innovation?

Der zweite, zuweilen beim Samsung Galaxy S3 kritisierte „Negativpunkt“, ist das Ausbleiben der Innovation. Und auch diesbezüglich macht das iPhone 5 wenig von sich reden und kann sich somit in der Kategorie „Innovation“ keinen Vorteil verschaffen. Beispiel: Apple Maps ist gewiss kein Coup, bleibt der Kartendienst doch deutlich hinter den Erwartungen zurück und ist noch kein würdiger Ersatz für Google Maps. So sind etwa etliche Einrichtungen falsch verortet, Routen enden auf der Landebahn eines Flughafens oder Straßen überlappen sich. Auf NFC wurde derweil verzichtet. Das neue 4-Zoll-Display ist zwar eine Neuheit, aber innovativ ist die Idee gewiss nicht, die Diagonale des Touchscreens zu vergrößern. Eher zeitgemäß.

In Sachen LTE (4G) zieht das iPhone 5 von Apple zwar mit dem Samsung Galaxy S3 gleich – war aber womöglich gar unter Zugzwang. Auch in Europa setzt das Galaxy S3 fortan auf LTE, jedoch nicht ausschließlich im Frequenz-Bereich der Deutschen Telekom – auch dies sorgte bezüglich des iPhone 5 für Wirbel.

✎ Umfragen iPhone 5: Die Stimmungslage wird kratzbürstig

In Sachen Schnelligkeit und Abstimmung der Hardware mit dem Betriebssystem scheint das iPhone 5 derweil – nach ersten Tests zu urteilen – am Samsung Galaxy S3 vorbeiziehen. Doch von einem großen Vorsprung kann gewiss nicht gesprochen werden. Es scheint, als begegneten sich das iPhone 5 und das Samsung Galaxy S3 auf Augenhöhe.

Und nun Kandidat A, musst Du Dich entscheiden…




1 Kommentar zu "iPhone 5 vs. Samsung Galaxy S3: Wer hat die Nase vorn?"

  1. Jedem das, was ihm gefällt. Samsung hat laut den obigen Vergleichsdaten in vielen Punkten „hardware-technisch“ bessere Werte, aber ist halt nicht so edel wie das iPhone 5. Ich denke, beim nächsten Galaxy S4 wird man bestimmt auch mit Glas und Edelmetall arbeiten. Android ist nicht schlecht, hat aber seine Macken und Bugs. Da ist iOS aufgrund der Politik von Apple deutlich vorn in Sachen Sicherheit, Performance und Stabilität. Liegt aber auch daran, weil iOS an die Apple Hardware zugeschnitten ist und Google tausende Handytypen zig verschiedener Hersteller mit unterschiedlicher Hardware, Displaygrößen und Preisklassen versorgen muss. Selbiges verhält sich auch für Apps.

    Ich würde, bin mir da aber nicht so sicher, Apple mehr Datenschutzwürdigung als Pluspunkt einräumen. Bei Google weiß man ja, dass es ähnlich wie facebook eine Datenkrake ist.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*