iPhone 5 vs. Samsung Galaxy S3: Der Schlagabtausch naht

iphone-5-ilab-factoryiLab Factory

In einem Punkte gleichen sich Apples iPhone 5 und das Samsung Galaxy S3 schon jetzt: In der jeweiligen Gerüchteküche brodelte es bereits Monate vor dem kolportierten Release. Und wenige Wochen vor Erscheinen des neuen Smartphones war es ob der Hitze zwischen all den Töpfen gar nicht mehr auszuhalten.

Während das Samsung Galaxy S3 so denn in London vorgestellt und Ende Mai weltweit veröffentlicht wurde, müssen all die Apple-Anhänger noch gut zwei Wochen auf die Vorstellung des neues Devices des IT-Giganten aus Cupertino warten – in San Francisco könnte der Vorhang fallen. Dennoch ist es schon jetzt interessant, ob der Gerüchtelage all die Dinge zu vergleichen, die womöglich beim Kopf-an-Kopf-Rennen den Ausschlag geben werden.


Das Display soll beim iPhone 5 erstmalig in der iPhone-„Historie“ anwachsen. Will heißen: Statt der „üblichen“ 3,5 Zoll dürften es diesmal 3,95 Zoll werden. Manch Blog schreibt noch immer von 4 Zoll – ob nun gerundet oder allwissend, darüber können wir nur spekulieren. Denn: Apple schweigt sich weiter aus, kein Gerücht ist bestätigt. Die Darstellung würde auf dem iPhone 5 in 16:9 erfolgen, und nicht mehr in 4:3. Interessanterweise könnte die InCell-Technologie zum Einsatz kommen, was bedeutet, dass die Frontscheibe des iPhones rund zwei Millimeter dünnen werden könnte als beim iPhone 4S. Somit wäre das iPhone 5-Display das dünnste im Universum. Retina wird die Farben auf dem Display einmal mehr zum Leuchten bringen.

✎ iPhone 5 und iPad Mini: Apples Keynote-Doppelschlag?

In Sachen Farbbrillanz muss sich das Samsung Galaxy S3 gewiss nicht hinten anstellen. Mit 4,8 Zoll fällt der Touchscreen aber – so denn sich die 3,95 Zoll beim „Mitbewerber“ bestätigen – noch eine „ganze Ecke“ größer aus. Kritisiert wurde zuweilen der Einsatz der PenTile-Technik: Pixel können beim näheren Heranzoomen etwas kantig oder verwaschen erscheinen. Samsung verspricht sich durch den Einsatz von PenTile jedoch eine längere „Strahlkraft“ der Farben. Beim Vorgänger, dem Galaxy S2, kam PenTile jedoch nicht zum Einsatz.

Zwei Smartphones, zwei Quadcore-Prozessoren?

Smartphones versprechen zuweilen ja ein kerniges Vergnügen: Das Samsung Galaxy S3 setzt – zumindest in der europäischen Variante – durchgängig auf einen Quadcore-Prozessor. Auch beim iPhone 5 wird vermutlich ein Vierkern-Prozessor zum Einsatz kommen. Möglich ist aber auch der Einsatz eines sehr leistungsstarken Dualcore-Prozessors. Doch es steht zu vermuten, dass sich Apple hier keine Blöße geben möchte.

✎ iPhone 5: Verkaufsstart am 21. September wahrscheinlich?

Kommen wir zur Frage, welches Device die besseren Schnappschüsse machen könnte: Während das Samsung Galaxy S3 auf eine acht Megapixel-Kamera setzt, könnte Apple beim iPhone 5 auf 12 Megapixel setzen. Sony wird, so wird kolportiert, einmal mehr den Bildsensor liefern. Freilich kommt es nicht primär auf die Anzahl der Megapixel an, doch ein wenig schielt der User womöglich schon just auf jene Zahl. Bereits die Qualität jener Bilder, die mit dem Galaxy S2 oder dem iPhone 4S geschossen wurden, hielt sich die Waage. Dass sich in der „Kategorie Foto“ Apple oder Samsung deutlich absetzen wird, ist unwahrscheinlich.

Wertigkeit: iPhone 5 oder Samsung Galaxy S3?

Spannend ist natürlich stets, wie das Smartphone in Händen liegt und ob die „Wertigkeit“ stimmt: Das iPhone 5 könnte aus „einem Guss“ sein, will heißen ein „Unibody-Desgin“ käme zum Einsatz. Die Rede ist auf diversen Blogs von einem Metall-Gehäuse. Stimmt dies, müsste sich das Samsung Galaxy S3 in dieser Disziplin warm anziehen: Das Plastikgehäuse des S3 wird der „Preisliga“ rein subjektiv gesehen nicht immer gerecht.


Dennoch ist das Device schön leicht, liegt gut in der Hand – und passt trotz seiner Größe gut in die Hosentasche. Ein Kriterium, das laut Steve Jobs auch stets das iPhone erfüllen muss. Hier treffen ohnehin seit Jahren verschiedene Philosophien aufeinander: Die einen sagen, der äußere Anschein ist extrem wichtig, die anderen sagen, vor allem auf die inneren Werte komme es an. ukonio.de sagt: Beides ist wichtig.

Android oder iOS?

Doch genau so wichtig wie die technischen Spezifikationen und die Fertigung als solches ist natürlich das Betriebssystem. Derzeit befindet sich iOS 6 von Apple in der Beta-Phase und fast alle Szenekenner gehen davon aus, dass just jene Version den Beta-Status bis zum Release des iPhone 5 hinter sich gelassen haben könnte und somit zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zu all den voran aufgeführten „Gerüchten“ gibt es bezüglich iOS 6 sogar schon einige offizielle Bestätigungen: So wird Google Maps durch einen neuen und eigenen Kartendienst von Apple ersetzt. Und YouTube wird nicht mehr von Beginn an aufgespielt sein. Gut möglich ist natürlich, dass der Videodienst von Google fortan als App heruntergeladen werden kann. Google könnte so denn auch noch ein paar Cent mit Werbung verdienen.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+

„Schuld“ an dem Entfernen der Software dürfte der Erfolg des Google-Betriebssystems Android sein. Die aktuelle Version Android 4.1 („Jelly Bean“) läuft bereits seit Wochen auf dem Samsung Galaxy Nexus. Auf dem Samsung Galaxy S3 ist aktuell noch Android 4.0 („Ice Cream Sandwich“) am Start, doch das Update soll im dritten Quartal ausgerollt werden. Android und iOS sind längst auf Augenhöhe. Mag die Bedienbarkeit von iOS auf Anhieb noch einen Deut einfacher fallen, sind die Grenzen bei Android deutlich „weiter“ gezogen. Die fast perfekte Funktionalität ist bei beiden Devices gewährleistet.

Sollte am 12. September also die Keynote stattfinden, auf der Apple das iPhone 5 feierlich präsentiert, könnte der Verkaufsstart am 21. September erfolgen. Und dann wird sie endgültig gestellt werden, die „smarte“ Frage aller Fragen: iPhone 5 oder Samsung Galaxy S3? Oder wie es wäre es mit dem HTC One X, Motorola Razr oder Nokia Lumia 900?

Aber das würde hier jetzt den Rahmen sprengen…

2 Kommentare zu "iPhone 5 vs. Samsung Galaxy S3: Der Schlagabtausch naht"

  1. Wenn der Typ weniger im Bild gewesen wäre…mein Gott, so ein Selbstdarsteller und Oberwichtig.

  2. Ach ja, nicht ein Satz zum Artikel: hier kommt das Original!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*