iPhone 5S und iPad mini 2: Apple mit Problemen bei der Entwicklung?

iphone-5-screenshot-appleApple

Wird das iPhone 5S bunt? Hartnäckig halten sich jene Gerüchte, wonach das kommende iPhone 5S neben der üblichen Version in schwarz und weiß zumindest in einer dritten Farbe auf den Markt kommen soll. Vermutlich ist dies als Reaktion auf die Konkurrenz zu verstehen: So punktet Nokia mit seiner Lumia-Reihe ob der Farbpracht. Am edelsten sieht jedoch etwas das Lumia 920 in schwarz aus. Aber das ist freilich Geschmackssache.

Ob es derweil auch beim iPad mini 2 zu solchen „Farbspielen“ kommen könnte, ist dann aber doch fraglich. Die Display-Diagonale soll sich im Vergleich zur ersten Auflage des iPad mini nicht ändern. Das iPhone hingegen könnte fortan auch in einer XL-Version erscheinen: Das Gerücht eines „großen iPhones“ ist auch nicht… klein zu kriegen.

Gerüchte-Übersicht: iPhone 5S und iPad mini 2

Wann erscheint das iPhone 5S oder iPhone 6? Wann ist der Marktstart des „Billig“-iPhone? Und wann wird das iPad mini 2 veröffentlicht? Nun, ein Analyst – namentlich Ming-chi Kuo von KGI Seacurities – will erfahren haben, dass es bei all den Gerätschaften Probleme in der Fertigung gibt. Und das hieße es im Klartext: Apple könne zumindest das iPhone 5S nicht wie geplant im Juni oder Juli auf den Markt bringen. So berichtet jedenfalls AppleInsider.


Doch wo genau drückt der Schuh? Nun, angeblich soll es Entwicklungsschwierigkeiten beim Betriebssystem geben: iOS 7 flutscht noch nicht so, wie gewünscht. Und natürlich – so zumindest ist der Apfel-Konzern in den letzten Jahren verfahren – ist die Präsentation des neuen iPhones stets an das Ausrollen der neuen iOS-Version verknüpft. Womöglich möchte Apple auch von Beginn an so viele „Sicherheitslücken“ wie möglich stopfen, um einen schnellen Untethered Jailbreak zu verhindern.

Auch der kolportierte Einsatz des Fingerabdrucksensors stellt Apple offenbar noch vor Probleme: Der Home-Button soll um jene Funktion ergänzt werden, so könnte etwas das Entsperren des iPhones per Fingerabdruck möglich werden. Ob der Fingerabdrucksensor nur beim iPhone 5S Schrägstrich iPhone 6 oder auch beim „Billig“-iPhone zum Einsatz kommen soll, ist derweil nicht bekannt. Fest scheint nur zu stehen: Die „Produktionsreife“ hat jener Scanner womöglich noch nicht erlangt.

Und was genau ist beim iPad mini 2 „Phase“? Nun, seit Wochen wird darüber spekuliert, ob Apple bei der zweiten Auflage seines kompakten Tablets auf das Retina Display vertraut. Doch auch die Einbindung jenes hochauflösendes Touchscreens stellt Apple womöglich vor „große“ Probleme beim „kleinen“ Tablet. Bereits vor Monaten hieß es, Apple habe beim ersten iPad mini bewusst (okay, warum auch „unbewusst“…) auf Retina verzichtet, damit ein flaches und leichtes Tablet sichergestellt sei. Dies ist mit dem Retina Display offenbar nicht so einfach möglich.

iOS 7: Gesetzt?

Woher all diese Analysten ihr Wissen haben, wissen wir übrigens nicht. Vielleicht wird ja nur abends am Küchentisch analysiert – und dann geblogt? Auf jeden Fall erachten wir jenes Gerücht als unrealistisch, wonach Apple iOS 7 nicht bis zum Verkaufsstart des iPhone 5S „auf Kette“ kriegt, wie man so schön sagt. Denn an der neuen mobilen Version des Apfel-Betriebssystems werden gewiss nicht nur drei Leute in Cupertino werkeln.

Was es mit dem Fingerabdruckscanner auf sich hat? Nun, das ist wahrlich schwer zu beurteilen, da jene Technologie bis dato bei keinem Apple-Produkt zum Einsatz kam. Doch fest steht: Wenn der IT-Gigant auf eine neue Technologie vertraut, muss sie reibungslos funktionieren. Ansonsten ist Siri sauer.

Ob Apple nun tatsächlich ein „Billig“-iPhone auf den Markt bringt, bleibt ebenfalls abzuwarten. Wenn man aber betrachtet, mit wie vielen unterschiedlichen Devices Nokia und Samsung so um sich werfen, ist durchaus denkbar, dass Apple die Produktpalette seiner mobilen Begleiter erweitert. Auch das iPad mini war eine Reaktion auf Amazons Kindle Fire oder das Nexus 7 von Asus und Google. Insofern verwundert es nicht, dass Apple das iPad mini 2 nachlegt.

Hier ist derweil davon auszugehen, dass Apple tatsächlich auf das Retina Display vertraut. Denn: Wer es vermag, ein solches Touchscreen seit dem iPhone 4 zu verbauen und es zudem beim iPad unlängst gesetzt ist, der wird die „Einbindung“ gewiss auch beim iPad mini 2 sicherstellen können.

Wann genau nun das iPhone 5S, iPad mini 2 und wegen uns auch das „Billig“-iPhone sowie das „XL“-iPhone erscheinen, wissen wir nicht. Doch in 2013 können wir uns gewiss noch auf die ein oder andere Keynote einstellen.


Kommentar hinterlassen zu "iPhone 5S und iPad mini 2: Apple mit Problemen bei der Entwicklung?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*