iPhone 5S Nachfolger: iPhone 6 und iPhone 6 XL – Apples Doppelstrategie?

iphone-5c-iphone-5s-appleApple

Der Release des iPhone 6 naht – doch Apple lässt sich nicht in die Karten schauen. Irgendwann im September dürfte der Vorhang fallen. In der Gerüchteküche herrscht derweil Einigkeit in Bezug auf die Modelle: Offenbar sind tatsächlich zwei iPhone 6 geplant – wobei sich die Bezeichnung, analog iPhone 5S und iPhone 5C, am Ende des Tages durchaus unterscheiden dürfte.

Angeblich soll eine Pressemitteilung durch das Netz geistern, wonach Foxconn, chinesischer Zulieferer von Apple, die Produktion von zwei unterschiedlichen Modellen bestätigt. Doch es steht zu vermuten, dass Apple gar nicht so erquickt darüber wäre, wenn sich in einem Werk konkret zur iPhone-Produktion geäußert würde. Diese Pressemitteilung dürfte also „Käse“ sein – doch in Bezug auf die iPhone-Varianten wird es dennoch immer konkreter. Die Rede ist von einem iPhone 5S Nachfolger mit einer Display-Diagonalen von 4,7 Zoll – und einer Variante mit 5,5 Zoll.


Bestätigen sich diese Ausmaße, dürfte der IT-Gigant aus Cupertino in das Rennen der Phablets einsteigen. Aber auch 4,7 Zoll wären eine „kleine“ Überraschung. Das iPhone 5S setzt auf eine 4-Zoll-Diagonale, das Display des iPhone 6 wäre demnach „satte“ 0,7 Zoll größer.

Foxconn derweil soll einmal mehr einen Großteil der neuen mobilen Apfel-Produkte zusammenschrauben – wie bereits in der Vergangenheit. Auch das iPhone 5S und iPhone 5C wurden vornehmlich in den chinesischen Werken gefertigt.

Das Spiel wiederholt sich alljährlich – doch zuletzt, etwa im Vorfelde der Veröffentlichung des iPhone 5S, waren bereits Tonnen an Bildern geleakt. Diesmal ist bis dato nur die Schale zu sehen – doch ob diese „echt“ ist, darüber lässt sich streiten.

Weitere iPhone 6 Gerüchte

Gut möglich, dass Apple seine Muskeln spielen lässt: Laut einem Bericht der Economic Daily News wird das iPhone 6 Display von LG Display, Japan Display Corporation (unter anderem ist hier Sony an Bord) und wohl auch von Innolux gefertigt.

Das iPhone 6 soll mit einer 4,7 Zoll Display-Diagonalen des Weges kommen – und würde sich somit in Bezug auf die Größe deutlich vom iPhone 5S unterscheiden, das analog des iPhone 5C (und der Vorläufer) auf ein 4 Zoll Display setzt. Das erste iPhone kam mit einer Display-Diagonalen von 3,5 Zoll auf den Markt. Apple hinkt hier stets hinterher – früher wurde betont, dass das iPhone stets in die Kippe passen soll. Da jedoch selbst das Phablet Galaxy Note lässig aus der Hosentasche gezogen wird, fand hier womöglich ein Umdenken beim IT-Giganten aus Cupertino statt.

Zwei große Namen fehlen derweil bei den möglichen iPhone 6 Display-Zulieferern: Sharp und Samsung. Sharp soll seine Hausaufgaben nicht so recht gemacht haben, die Rede ist hier laut heise.de von Qualitätsproblemen.

Und Samsung, die immerhin wichtiger Display-Zulieferer für das iPad Air sind, wird sich vermutlich ärgern, scheint ihnen doch ein saftiges Geschäft durch die Lappen zu gehen. Wenngleich die aktuellen Quartalszahlen gewiss nicht zum Trübsal blasen geeignet sind.

Die Auflösung des iPhone 6 Displays soll derweil 1.704 x 960 Pixel betragen – und würde somit das Retina Display des iPhone 5S locker ausbremsen. Da sich seit der Veröffentlichung des iPhone 4 jedoch in Bezug auf die Pixeldichte nichts mehr getan hat, ist hier eine Verbesserung durchaus denkbar.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


Kommentar hinterlassen zu "iPhone 5S Nachfolger: iPhone 6 und iPhone 6 XL – Apples Doppelstrategie?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*