Das Doodle dreht sich heute um Johannes Kepler – Google

johannes-kepler-google-doodle-screenshotScreenshot Google

Und es doodelt weiter: Nach dem Google an allen drei Weihnachtstagen ein atmosphärisches weihnachtliches Doodle als eine Art Postkartenmotiv präsentierte, wird am heutigen Freitag nun das „klassiche“ Google-Motiv durch ein „planetares“ Bild von Johannes Kepler ersetzt.

Johannes Kepler weilt nicht mehr unter uns, denn: Er wurde bereits im Jahre 1571 in Weil der Stadt geboren – genauer gesagt am 27. Dezember, was die Terminierung des Doodles am heutigen Tage erklärt – und verstarb im Jahre 1630 in Regensburg. Zu Lebzeiten war er Naturphilosoph, Mathematiker und – hier kommen wir dem Doodle-Motiv rasant auf die Schliche – Astronom und Astrologe.


Herausragend sind seine Entdeckungen im Bereich der Gesetzmäßigkeiten, nach denen sich Planen um die Sonne bewegen. Und genau jene Entdeckung greift Google in seinem Doodle auf, denn: Sehr schön zu erkennen ist, wie ein blauer Planet den großen gelben Planeten, wohl auch Feuerball genannt, umkreist.

Johannes Kepler: Was dreht sich?

Dann bleibt nur die Hoffnung auf viel Sonnenschein zwischen den Jahren. Und, dass sich für so manch Erdenbürger nach den Festtagen nicht alles im Kreis dreht. Aber darauf zielt der IT-Gigant aus Mountain View mit seinem Doodle bestimmt nicht ab.

Johannes Kepler derweil hatte bereits vor mehreren hundert Jahren schlicht die Weitsicht. Denn was gibt es Schöneres, als den Blick gen Sternenhimmel zu richten?

Nun denn: Wenn über die „modernen Naturwissenschaften“ gesprochen wird, fällt zuallererst der Name Johannes Kepler. Ein Prädikat, das ihm freilich posthum zuteil wurde.

Bei YouTube sind viele Videos gelistet, die sich mit dem Schaffen Keplers auseinandersetzen – exemplarisch haben wir ein „handgemachtes“ Video eingefügt.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


5 Kommentare zu "Das Doodle dreht sich heute um Johannes Kepler – Google"

  1. Soso. Im schönen Wien. Wien ist tatsächlich schön, aber Kepler war kein Österreicher.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*