Lego City Hochgeschwindigkeitszug: ICE-Nachbau nimmt Fahrt auf

lego-city-hochgeschwindigkeitszeug-set-bahnsteig-2014-andres-lehmannAndres Lehmann

Der neue Lego Hochgeschwindigkeitszug aus der Reihe „Lego City“ ist optisch ein Blickfang: Auch den jüngeren Zugfreunden wird schnell auffallen, dass jener Schnellzug dem ICE ähnelt, wenngleich für das Set keine offiziellen Rechte eingeholt wurden – und das Modell freilich „modifiziert“ der Strecke kommt.

Der Aufbau geht leicht von der Hand – klar, sollen doch laut Herstellerangaben schon Kinder ab sechs Jahren ihre Freunde an jenem Schnellzug haben. Schritt für Schritt wird der Zug, bestehend aus zwei Loks und einem Mittelwaggon, zusammengesetzt.

Der Zug wirkt schön schnittig – und ist dank Lego „Power Functions“ mit einer Fernbedienung zu steuern. Auch ein kompletter Schienenkreis ist dem Set beigegeben, so dass dem Fahrvergnügen nichts im Wege steht.

Ein paar Kleinigkeiten jedoch gibt es zu bemängeln. Bevor wir ins Detail gehen, sei betont: Es handelt sich um ein Kinderspielzeug, und ein Vergleich – etwa mit dem sehr schmucken „TGV“-Nachbau aus der Reihe Creator, hinkt. Doch gerade weil es Lego so wunderbar geschafft hat, diesem Zug optisch einen „ICE-Stempel“ zu verpassen, müssen ein paar Kleinigkeiten angemerkt werden.

Etwas „simpel“ konzipiert ist allen voran die Front des Zuges – handelt es sich doch um nur ein Teil. Wenngleich die Schnittigkeit der Nase nicht von der Hand zu weisen ist, wäre eine „bauliche“ Lösung der elegantere Weg gewesen.

Zudem hat dieser Zug keine Türen zum Ein- und Aussteigen. Wenigstens eine Andeutung der Eingänge hätte gnädig gestimmt. Und: Die Beigabe von drei Minifiguren ist etwas arg mau – neben den zwei sehr nett gestalteten Fahrgästen (die Dame ist von der Presse) gibt es noch den Zugführer. Doch zumindest ein Schaffner hätte es schon noch sein können – schließlich will die Fahrt von den kleinen Zugfreunden auch nachgespielt werden. Und: Ein Fahrlicht analog früherer Lego-Züge wäre ein… feiner Zug gewesen.

Die positiven Aspekte aber überwiegen: Der ICE-Nachbau ist elegant, die farbliche Abstimmung passt, die Übergänge zwischen den Waggons sind optisch sehr gut gelöst und die Dächer können bequem abgenommen werden. Die Bestuhlung im Waggon lässt keine Wünsche offen und auch der kleine Bahnsteig inklusive Bahnübergang ist gelungen.

Zudem wurde dem Set ein Fahrrad beigegeben und es gibt ein Fahrradabteil. Über Fahrradstellplätze wird der künftige ICE übrigens auch verfügen – erstmalig. Hier ist Lego der Deutschen Bahn also einen Schritt voraus.

Der Lego City Hochgeschwindigkeitszug (Artikelnummer 60051) besteht aus 610 Teilen und ist aktuell im Lego-Online-Shop für 119,99 Euro gelistet. Dem Set liegt die gesamte „Power Funtions“-Ausstattung bei – nur Batterien müssen besorgt werden. Die „Bespielbarkeit“ ist also sichergestellt.

Und dann heißt es „nächster Halt: Lego City“: Die Reise kann starten.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


Kommentar hinterlassen zu "Lego City Hochgeschwindigkeitszug: ICE-Nachbau nimmt Fahrt auf"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*