LG Nexus 4 und Nokia Lumia 920 im Vergleich: Gleichauf?

nokia-lumia920-iphone-5-nexus-4Nokia/ Apple /Google Screenshots

Seit nunmehr knapp zwei Wochen ist das LG Nexus 7 erhältlich: Am 13. November fiel der Startschuss im Store Google Play und binnen weniger Minuten war der neue mobile Begleiter, der in Kooperation zwischen LG Electronics und dem Suchmaschinen-Giganten Google entstand, ausverkauft. Das Nokia Lumia 920 ist am 5. November auf den Markt gekommen – und ist aktuell ebenfalls vergriffen.

Bezüglich des neuen Nexus-Gerätes wurde im Vorfelde zunächst monatelang darüber gerätselt, wer mit Google kooperiert, um das Nexus der vierten Generation zu produzieren. Dass die Wahl auf LG fiel, überraschte einige Analysten – schließlich hatte Google bis dato mit HTC und zweimalig mit Samsung zusammengearbeitet. Das Nexus 7, das Mini-Tablet, entstand derweil in Kooperation mit Asus. Und das „große Tablet“, Nexus 10, wurde einmal mehr mit Unterstützung Samsungs gefertigt.


Der Fokus liegt jedoch – bei aller Tablet-Euphorie – noch immer auf den Smartphones, wie zuletzt der Hype um das iPhone 5 zeigte. Und so darf die Frage aufgeworfen werden: Hält das LG Nexus 4, was er verspricht? Und schafft Nokia mit seinem Lumia 920 endgültig den Durchbruch im Smartphone-Zeitalter?

Wir haben mal ein wenig im Netz gewühlt und geschaut, ob die hohen Erwartungen der User an das Nexus 4 und Lumia 920 nicht enttäuscht wurden. Zunächst einmal ist interessant: Das LG Nexus 4 wird ob seines Preises sehr gelobt – im Store kostet die 16-GB-Variante 350 Euro, die Version mit 8 GB gerade einmal 300 Euro. Somit kann die Konkurrenz, etwa der Apfel-Konzern aus Cupertino oder Nokia aus Finnland, nicht mithalten, kosten die neue Geräte iPhone 5 und Lumia 920 doch über 600 Euro in der „kleinsten“ Variante.

Kritisiert wurde indes zuweilen der Speicher des Nexus 4: Mit „nur“ 8 oder 16 GB – eine 32 und 64 GB-Variante sind offenbar nicht geplant – und ohne zusätzlichen microSD-Slot muss der User zuweilen schon haushalten. Wenngleich natürlich Clouds und Streaming-Dienste im Kommen sind. Das Lumia 920 erscheint hierzulande immerhin mit 32 GB internen Speicher, auf einen Slot wurde derweil ebenfalls verzichtet.

Ein weiterer Kritikpunkt im Vorfelde am Nexus 4: Warum unterstützt das neue Smartphone von Google kein LTE? Mittlerweile setzt sich 4G auch in Europa durch, das iPhone 5 und das Nokia Lumia 900 ermöglichen den schnellen Datentransfer, wenngleich die Abdeckung beim Lumia deutlich größer ist als beim iPhone 5, das bis dato nur eine Frequenz der Deutschen Telekom unterstützt. Auch das Samsung Galaxy S3 ist mittlerweile in einer LTE-Variante hierzulande erhältlich. Doch nun die große Überraschung: Das Nexus 4 kann LTE!

Nexus 4 kann LTE?!

Im Inneren des Gerätes schlummert ein LTE-Chip, der von der Software in den Settings „nur“ nicht angesteuert wird. Denn das Innenleben gleicht in vielen Punkte dem Optimus G – dem Flaggschiff von LG. In Kanada ist es bereits gelungen, LTE beim Nexus 4 zu aktivieren – es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis – mit ein paar Tricks – dem schnellen Surfen auch hierzulande nichts im Wege steht. Garantieren kann dies zum aktuellen Zeitpunkt natürlich niemand. Freilich können potenzielle Lumia-Käufer über das LTE-Wirrwarr beim Nexus 4 nur Schmunzlen, wird das neue Nokia-Produkt doch aktiv mit LTE beworben.

Der „Run“ auf die neuen Devices scheint bei allen Anbietern ungebrochen: Das iPhone 5 war nach der Präsentation faktisch wochenlang ausverkauft – erst nach und nach kam und kommt die Zulieferung wieder in die Gänge. Auch das Nokia Lumia 920 war „ratzfatz“ ausverkauft – große Verstandhändler wie Cyberport geben an, dass das neue Windows Phone ab dem 29. November wieder lieferbar sei.

Wann derweil das Nexus 4 wieder zu haben ist, stehet noch immer in den digitalen Sternen. Im Google Play Store „lacht“ einen der Hinweis „ausverkauft geradezu an. Weder die 8 noch die 16 GB-Variante sind aktuell zu bekommen. Das dürfte sich jedoch im Dezember ändern: Saturn und Media Markt, die beiden Metro-Töchter, bewerben die neue Gerätschaft bereits aktiv, für rund 400 Euro soll die 16-GB-Version dann auf der grünen Wiese oder in der Mall erhältlich sein – ab Mitte Dezember. Somit liegt der Preis rund 40 Euro über dem Store-Preis von Google, da noch 10 Euro für den Versand berechnet werden.

Viele Fragen prallen also aufeinander: Darf es ein 4,5-Zoll-Display (Nokia Lumia 920) oder ein 4,7-Zoll-Display sein? Oder sagt einem eher Android in der Version 4.2 beziehungsweise Windows Phone 8 zu? Die beiden mobilen Betriebssysteme machen beide einen ausgereiften Eindruck – iOS von Apple ist schon lange nicht mehr alleine auf weiter Flur.

Bleibt die Frage nach „Kinderkrankheiten“, die bei Neuheiten „gerne“ mal auftreten: User berichten beim Nexus 4 in Foren von einem Rauschen, das zuweilen von den Kopfhörern ausgeht. Jene Geräusche sollen gar ein wenig angsteinflößend sein – oha! Ansonsten hält sich die Beschwerde-Flut bislang in Grenzen – was womöglich auch damit zu haben mag, dass so viele Nutzer das Nexus 4 auch noch nicht in Händen erhalten, wir erinnern uns: Ausverkauft.

Auch bezüglich des Nokia Lumia 920 ist bis dato wenig bekannt, was Anlass zur Kritik geben könnte – abgesehen des Preises, der aktuell bei rund 650 Euro liegt und so faktisch keinen Vergleich zum Nexus 4 ermöglicht.

Interessanterweise kann weder im Vergleich Samsung Galaxy Nexus zum Nexus 4 noch beim Lumia 900 auf das Lumia 920 von einem Quantensprung gesprochen werden. Zwar werden sich Lumia-Kunden ärgern, dass ihnen ein Upgrade auf Windows Phone 8 verwehrt bleibt, doch ansonsten lohnt der Umstieg auf die unmittelbar folgende Geräteversion vermutlich nur bedingt. Gleiches gilt für das Galaxy Nexus: In einigen Punkten – das haben verschiedene Tests gezeigt – scheint das Nexus der dritten Generation noch immer auf Augenhöhe zu sein mit dem neuesten Produkt von Google.

Wir fassen zusammen: Das Lumia 920 und das Nexus 4 haben einen erfolgreichen Marktstart hingelegt. Das Lumia 920 wird vermutlich in wenigen Tagen wieder erhältlich sein, das Nexus 4 – so steht es zu vermuten – dürfte auch alsbald wieder angeboten werden.

Preislich sind das Lumia und Nexus nicht auf Augenhöhe – 300 Euro Unterschied lassen sich schlecht einfach mal so wegdiskutieren. Google subventioniert das Nexus 4 (in Ländern ohne den Store Google Play kostet es 550 Euro), doch verübeln mag man den Preis den Amerikanern gewiss nicht.

Jeder Smartphone-Käufer kann für sich in Ruhe entscheiden, wie viel Geld er für seinen kleinen mobilen Begleiter berappen möchte.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+




2 Kommentare zu "LG Nexus 4 und Nokia Lumia 920 im Vergleich: Gleichauf?"

  1. Susanne von Ziertal | 28. November 2012 um 10:04 | Antworten

    „Der „Run“ auf die neuen Devices…“ etc.

    Da lese ich lieber gleich die englischsprachigen Nachrichten.
    Die deutsche Sprache bietet viele schöne Ausdrücke.
    Diese unnötigen Anglizismen sind immer so peinlich, vor allem für Leute, die beide Sprachen gut beherrschen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*