Mario Kart 8 im Test: Neuer Download-Content und 200-ccm-Klasse

mario-kart-8-animal-crossing-wii-u-nintendoNintendo

Mit zusätzlichen Downloads gegen „Erspartes“ ist das ja immer so eine Sache. Doch um eines gleich vorweg zunehmen: Sowohl das erste Download-Paket als auch der zweite „DLC“, der seit dem 23. April für acht Euro oder im Kombi-Pack mit dem ersten Download-Content für 12 Euro, für Mario Kart 8 heruntergeladen werden kann, rechtfertigt die Investition.

Unterschieden werden muss jedoch zwischen der neuen Version von Mario Kart 8 für die Wii U – nämlich Version 4.0 – und dem zweiten Zusatzpaket. Denn den „Patch“ können alle Spiele ohne zusätzliche Kosten beziehen. Er bringt dem Spieler die 200-ccm-Klasse, die wahrlich „abgefahren“ ist: Nur mit Sliden alleine kommen Mario, Luigi und Co. nicht mehr weit – es muss an einigen Stellen tatsächlich vom Gas gegangen werden, um nicht aus der Kurve zu fliegen. Und bei Segeleinlagen sollte besser der Kopf eingezogen werden: Ungeahnte Weiten winken.


Und dann ist da noch das besagte neue Zusatzpaket – samt drei neuen Fahrern und satten acht weiteren Strecken. Vier Kurse sind dabei ganz neu, und vier Kurse wurden liebevoll „restauriert“.

Die zwei ergänzten Cups sind „durchmischt“ – und kommen somit stets mit zwei neuen und zwei altehrwürdigen Strecken des Weges.

Acht „neue“ Strecken für Mario Kart 8

Da wäre etwa die „Animal Crossing“-Strecke, die zu unterschiedlichen Jahreszeiten gefahren wird. Der Parcours gehört sicherlich nicht zu den anspruchsvollsten Strecken von Mario Kart 8, ist aber optisch sehr schön umgesetzt, einmal mehr mit Anleihen an eine Spielvorlage. Und die unterschiedlichen Jahreszeiten sind ein Pfund: Egal ob Frühlingsblüten oder Schneemänner im Sommer – gefahren wird immer.

Die „Party Straße“ durfte erstmalig auf dem Gameboy Advance gezockt werden – und kommt nun in einem grafisch neuen Gewand des Weges: Das Kart düst durch ein Kinderzimmer. Nur gibt es „drumherum“ so viel zu entdecken, dass das hektische Geschehen auf der welligen Strecke zuweilen kurz in den Hintergrund gerät – die anderen Fahrer danken einem die Unachtsamkeit mit Überholmanövern. Mit ein bisschen Fantasie werden gar Lego-Burgen in dem Zimmer ausgemacht: Wie großartig.

„Mario Metro“ ist eine weitere ganz neue Strecke – und lässt einen „abtauchen“ in einer Metro-System, wie es in London oder New York City zu finden ist. Die silbernen Züge legen diesen Vergleich zumindest nahe. Die Strecke ist eines Fun-Racers mehr als würdig – ist aber gefühlt etwas zu kurz geraten. So sehr Spaß macht es, auf die Metro draufzuspringen und zwischen zwei Zügen hindurchzuhuschen, da hätte die „Reise“ ruhig noch etwas länger gehen dürfen. Der „Wilder Wipfelweg“ ist eine atmosphärisch ebenfalls geglückte Strecke, die schön verwinkelt ist und zu den anspruchsvollen Strecken gezählt werden darf.

Interessant ist, dass Nintendo in Bezug auf die Rundenzahl nun auch bei Mario Kart 8 doch noch variiert. Wurde etwa die Regenbogenstrecke des Nintendo 64 noch angepasst und von drei auf eine Runde gekürzt (mit Teilabschnitten), so werden im „Baby Park“ tatsächlich, wie einst auf dem GameCube, sieben Runden gefahren. Auch diese Konvertierung ist ein optischer Leckerbissen – über einem düst die Achterbahn umher, und die Bowser-Schiffsschaukel „im Augenwinkel“ ist großartig: Eine wahre… Mario Party.

Nun, und dass mit „Big Blue“ bereits eine zweite F-Zero-Strecke Einkehr in Mario Kart 8 hält, ist zwar sehr schön. Jedoch darf nun bezweifelt werden, dass auf der Wii U doch noch ein neuer Teil der F-Zereo-Serie erscheint. Nach der temporeichen Sause, unterteilt in drei Abschnitte, die jeweils einmal gefahren werden, warten alle Fahrer im Ziel und wippen munter im Takt: Ein krönender Abschluss.

Zusatzinhalt in Perfektion

Kritisiert werden kann an diesem DLC nahezu nichts. Ein wenig schade mag sein, dass keine weitere N64 oder SNES Strecke restauriert wurde. Erstaunlich jedoch ist: Bei einem Umfang von nun insgesamt 48 Strecken gibt es bei Mario Kart 8 keinen richtigen Ausreißer nach unten. Mario Kart 8 ist und bleibt womöglich das wichtigste Zugpferd für die Wii U: Sehr hoher Spaßfaktor, perfekte Steuerung, schöne musikalische Untermalung und eine Wonne-Grafik in HD.

Die Präferenz im Online-Modus von Mario Kart 8 ist aktuell übrigens klar: Die neuen Strecken dürfen es sein.

3,2 1: Go!

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


Kommentar hinterlassen zu "Mario Kart 8 im Test: Neuer Download-Content und 200-ccm-Klasse"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*