Mario Party 10 für die Wii U und Amiibo im Test: Auf die Bretter

mario-party-10-wii-u-nintendoNintendo

„Mario Mario 10“: Der Party-Spaß geht in die zehnte Runde. Und natürlich beschleicht einen sofort das Gefühl, dieses Spiel gäbe es schon seit NES-Zeiten. Doch Mario, Luigi und Co. stiegen erst auf dem Nintendo 64 in den „Party-Ring“ – und seit dem gab es pro Konsole gleich mehrere Auflagen.

Nun also darf erstmals auf der Wii U die Party steigen. Bereits im Menü werden die Neuerungen sichtbar: Der „amiibo“-Modus „vernetzt“ die (käuflich separat erhältlichen) amiibo-Figuren interaktiv mit dem Wii U Gamepad. Wichtig aber ist hier: Mit einer Figur alleine kommt man nicht weit. Jeder Mitspieler – mindestens zwei – müssen eine „amiibo“-Figur ihr Eigen nennen. Technisch läuft alles glatt – der NFC-Chip wird problemlos gelesen.

Neu bei Marty Party 10 ist auch der Bowser Modus. Im Idealfall kann ein Mitspieler den bösen Bowser auf dem Gamepad spielen („Team Bowser“), und vier weitere Spieler sind auf dem TV-Bildschirm auf der Flucht vor Marios ewigen Widersacher („Team Mario“).

Mario Party 10: Digitales Spielbrett | © Nintendo

Darüber hinaus gibt es „natürlich“ den normalen Mario-Party-Modus in gewohnter Manier – ein bis vier Spieler stürzen sich ins, jawohl, Vergnügen: Ein Spielbrett wird ausgewählt, und das Würfelglück entscheidet. Je nach Feld frohlockt eine Aufgabe – die im besten Fall ein lustiges Minispiel darstellt. Spielbretter wie etwa der „Pilzpark“ sind sehr liebevoll gestaltet und mit hübschen Zwischensequenzen ausgestattet.

Ganz wichtig für das Spielvergnügen ist: Benötigt wird eine Sensorleiste und Wii MotionPlus Controller – sprich „Wii-Fernbedienungen“. Etwas schade ist, dass der Wii U Pro Controller nicht verwendet werden kann. Längst nicht alle Minispiele unterstützen die Bewegungssteuerung – hier wäre also durchaus ein Kompromiss, etwa in Form eines eigenen Spielmodi, denkbar gewesen.

Oder einfach nur die Minispiele zocken

In Mario Party 10 kann am Ende der Brettauswahl jene Funktion angewählt werden, die es erlaubt, die Minispiele separat und direkt, ohne Spielbrett und Würfeleinlagen, anzuwählen: In „Freies Spiel“ frohlockt der pure Spielspaß.

panorama-bob-mario-party-10-wii-u-nintendo

Die Rutschpartie kann starten | © Nintendo

Im Menü selbst stehen derweil weitere Bonusspiele zur Auswahl. Besonders angetan hat es uns etwa die Schnellbootraserei, bei der reaktionsschnell Hindernissen ausgewichen werden muss. Bei den „Schlitterwochen“ muss der Spieler entscheiden, ob er unter Hindernissen durchrutscht – oder drüber wegspringt. Am Ende wird dann noch gesprintet – und die Wii-Fernbedienung wüst geschüttelt.

Bei der „Balance-Balgerei“ hat derjenige gewonnen, der in einem Labyrinth zunächst alle Felder „berührt“ hat. Und Freunde von „Super Mario“-Abenteuern werden sich bei der „Schlangenblock-Party“ im einem Level von Super Mario 3D World wähnen. Ein „Höllenspaß“ ist es auch, bei der Wirbelkeilerei die Mitspieler von einer Plattform zu befördern. Ein wenig mussten wir hier an Super Smash Bros. denken.

Bei all den facettenreichen Minispielen liegt noch immer die Stärke von Mario Party: Viele der „Spielchen“ bereiten – natürlich im Mehrspieler-Modus – eine diebische Freude.

Und dann sind da ja auch noch die Bonusspiele: Es wäre vermessen zu schreiben, alleine „Badminton“ ist den Kauf von Mario Party 10 wert. Aber alle „Retro-Freunde“ werden glückselig das Steuerkreuz und die zwei Tasten bedienen, um Mario, Peach und Co. über die jeweilige Spielhälfte zu steuern.

 


 

cover-mario-party-10-wii-u-nintendo

Mario Party 10 für die Wii U

Mario Party 10: Fazit

Mario Party 10 ist ein richtig guter Mehrspielerspaß, der an seinem Charme nichts eingebüßt hat. Die Minispiele sind auch bei der Wii-U-Auflage abwechslungsreich – und auf der Coach wird es eng. All jene Party-Freunde, die kein Spielbrett bemühen möchten, können die Mini- und Bonusspiele löblicherweise auch direkt anwählen. Der Bowser-Modus ist eine nette Ergänzung. Negativ jedoch ist, dass der Wii U Pro Controller außen vor gelassen wird – und Nintendo „einzig“ die Wii-Fernbedienung wieder aufleben lässt. Abgesehen des „Bowser Modus“ ist auch das Gamepad nur Beiwerk – und im Einzelmodus ergibt Mario Party 10 so gut wie keinen Sinn. Doch sei es drum: Werden ein paar Freunde um sich gescharrt, ist Mario Party 10 ein großer Spaß. Nach wie vor.

Bewertung

Grafik ♔♔♔
Musik ♔♔♔
Steuerung ♔♔♔♔
Spielvergnügen ♔♔♔♔ (Mehrspieler-Modus)
Gesamteindruck ♚♚♚♚

Das Punktesystem:
0 (Unspielbar) bis 5 (Unschlagbar)

 


 

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


Kommentar hinterlassen zu "Mario Party 10 für die Wii U und Amiibo im Test: Auf die Bretter"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*