Bahn-Konkurrent auf der Strecke Hamburg nach Köln

ice-dammtor-fahrt-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Hamburg. Wer mit dem Zug von Hamburg nach Köln tingeln möchte, der ist derzeit auf die Deutsche Bahn angewiesen.

Doch in einem halben Jahr kommt Belebung ins Geschäft: Der Reiseveranstalter MSM will mit angemieteten Zügen aus dem Ausland auf der beliebten „von der einen in die andere Metropole“-Strecke auftrumpfen.

Der Preis ist heiß

Der private Investor möchte Fahrten anbieten, die im Falle der Fernstrecke von Hamburg nach Köln bei 19,90 Euro liegen.

Auch wenn jener Ticketpreis unter den Angeboten der Deutschen Bahn liegt, so kann von einer richtigen Taktung noch nicht gesprochen werden: Zunächst zwei Mal am Tag sollen die Strecken frequentiert werden.

Auch Berlin wird angefahren, in Hannover geht es in zwei verschiedene Himmelsrichtungen weiter. Das berichtet die Financial Times Deutschland.

In Sachen Ausstattung dürfen sich die Bahnreisenden auf das Niveau von Intercity-Zügen einstellen.

Kultiger Gassenhauer

Die Hamburger Olli Dittrich und Wigald Boning haben als „Die Doofen“ in ihrem Gassenhauer „Tuff, Tuff, Tuff“ einst schon die Strecke besungen:

„Im Intercity, Hamburg-Köln, mach ich’s mir bequem. Der Zug fährt heute pünktlich ab, das ist angenehm. Da knackt der Lautsprecher an der Wand. Der Schaffner gibt bekannt: Tuff, Tuff, Tuff, wir fahren in den Puff.“

Da passt es, dass sich MSM bis dato einen Namen mit Partyzügen gemacht hat.

Kommentar hinterlassen zu "Bahn-Konkurrent auf der Strecke Hamburg nach Köln"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*