Rafael van der Vaart und der HSV – zweite Ehe vom Tisch?

hsv-flagge-stadion-hamburg-andres-lehmannHSV | © Andres Lehmann / ukonio.de

Als vor einigen Tagen bekannt wurde, dass Rafael van der Vaart offenbar willens ist, wieder in die Bundesliga zurückzukehren, hörten viele HSV-Anhänger genau hin.

Der Niederländer spielte bereits von 2005 bis 2008 für die Rothosen. Ein Jahr vor Ablauf seines Vertrages posierte er in einem spanischen Trikot – sein großer Traum war es, in der Primera División zu spielen.

✎ HSV und Rafael van der Vaart – Ruhe vor dem Sturm?

Doch solche Scharmützel haben die Fans dem begnadeten Spielmacher offenbar verziehen – vielmehr blieben die vielen schönen Tore in Erinnerung. Zudem lautet der große Traum im Jahre 2012 offenbar: Zurück nach Deutschland!

Schenkt man den Reaktionen glauben, die etwa auch ukonio.de erhielt, würden fast alle Anhänger eine Verpflichtung von Rafael van der Vaart begrüßen.


Heimkehr eines Publikumslieblings?

Auch HSV-Trainer Thorsten Fink würde sich vermutlich freuen, wieder einen wahren Star in seinen Reihen zu haben. Und es gab weitere positive Signale: Manager Frank Arnesen schloss eine Verpflichtung des niederländischen Nationalspielers zuletzt nicht aus.

Zudem zieht sich Investor, Milliardär und HSV-Liebhaber (das sind ja gleich drei Dinge auf einmal) Klaus-Michael Kühne womöglich wieder die Spendierhosen an. Schon einmal gab er dem Sportverein eine Finanzhilfe von zwölf Millionen Euro. Diese war freilich nicht unumstritten und war ein Grund für den unsanften Abgang von HSV-Boss Bernd Hoffmann im vergangenen Jahr.

✎ Ist der HSV am Ex-Schalker Ivan Rakitic interessiert?

Doch nun ist Kühne offenbar gewillt, gemeinsam mit einer Investorengruppen erneut Geld bereit zu stellen. Und da passt es gut ins Bild, dass der Milliardär mit Lebensmittelpunkt in der Schweiz ein ausgewiesener „Fan“ der Spielkunst eines Rafael van der Vaart ist.

Ein weiterer Grund spricht für eine Rückkehr – zumindest gen Bundesliga, denn auch der FC Schalke 04 hat offenbar Interesse bekündet. Sylvie van der Vaart arbeitet für den Sender RTL. In irgendwelchen Casting-Shows.

Da ihr Gatte – nach zwei Jahren bei Real Madrid – seit 2010 bei Tottenham Hotspur in der Premier Leauge spielt, kann wohl von einer klassischen Fernbeziehung gesprochen werden: Er kickt auf der britischen Insel, sie steht in Köln vor der Kamera.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+

Während eines Urlaubs an der Côte d’Azur im Nobelort Saint Tropez wurde offenbar der Entschluss gefasst, den Lebensmittelpunkt wieder nach Deutschland zu verlegen.

Doch nun möchte die Welt erfahren haben, dass Club-Boss Carl-Edgar Jarchow und Frank Arnesen nicht auf einem Nenner kommen. Will heißen: Eine Finanzspritze kommt nicht zustande.

Oder?

7 Kommentare zu "Rafael van der Vaart und der HSV – zweite Ehe vom Tisch?"

  1. Migthy Mouse | 5. Juli 2012 um 14:08 | Antworten

    Es ist zum kotzen!!! Wieder können wir Ihn haben und bekommen ihn nicht , weil sich irgendwelche alternen Herren profilieren wollen !! Denkt doch mal an die Fans!!Macht etwas und holt ihn !!!!

  2. Constantin E. | 5. Juli 2012 um 15:16 | Antworten

    Wenn Herr Kühne den Deal stemmt und Herr Jarchow Angst hat, deswegen nicht mehr Herr im Hause zu sein, dann soll er doch bitte sein Amt ganz schnell niederlegen und meinetwegen auf den Mond auswandern, denn dort wünschen ihn dann alle HSV Fans hin.

  3. Scheinbar möchte Herr Jarchow nicht, dass der HSV wieder erfolgreichen Fussball spielt.
    Wenn man die Möglichkeit hat, mit Hr. Kühne, die 23 zurückzuholen, sollte man es machen, denn mit dieser Qualität würde eine sorgenfreier Saison näher rücken.
    Hat Hr. Jarchow etwa Angst dann nicht mehr als Kriesenmanager gefragt zu sein, der er eigentlich nie war?
    Erst kommt er zum Vorstand, wie die Jungfrau zum Kinde und dann wird er zum größten Bremsklotz des HSV

  4. Die Chance ist wieder da, jetzt MUSS endlich versucht werden, den „kleinen Engel“ zurück zu holen. Zumal ich mir bei Kühne sehr gut vorstellen könnte, gerade weil es um Van der Vaart (seinen absoluten Lieblingsspieler) geht, erneut als „Alleinunterhalter“ fernab einer Investorgruppe Geld in den Verein zu pumpen. Wenn jetzt nichts unternommen wird, ist dem Verein nicht mehr zu helfen! Durch ein Engagement von Kühne würde es keinerlei finanzielle Probleme geben!

  5. Migthy Mouse | 6. Juli 2012 um 08:48 | Antworten

    Mit van der Vaart waren wir immer in Europa dabei!! Das würde wieder so werden!!
    Das wären nicht nur Extraeinnahmen sondern auch der Wert “ der einzelnen Spieler würde wieder steigen!! Ein Berg z.B. würde von den Anspielen von Rafa garantiert profitieren!! Aber was will man von einem Futtermittelhändler,einem alternen Teehausbesitzer und einem Möchtegernschauspieler verlangen ??

    Trotzdem : Holt uns van der Vaart zurück!! Geht ein relativ kleines Risiko ein!! Nehmt Herrn Kühne beim Wort!!Und alles wird gut!!

  6. Wenn nicht jetzt, wann dann ? Bitte Herr Arnesen, bitte Herr Jarchow, diese Chance wird es so nie wieder geben Raffa ist im besten Fußballeralter und würde uns sowas von helfen ! Macht es, JETZT !

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*