Samsung Galaxy Note 3: Noch „größer“ als das Note 2?

samsung-galaxy-note-2-pressebild-samsungSamsung

Am morgigen Tage fällt der Vorhang – und Samsung stellt das Galaxy S4 vor. Doch so manch Nutzer dürfte sich vielmehr schon jetzt auf die dritte Auflage des Galaxy Note 3 freuen. Wann genau das neue „Smartlet“ erscheint, ist natürlich offiziell nicht bekannt. Da jedoch die erste und zweite Auflage des Note auf der IFA, also der Internationalen Funkausstellung in Berlin, vorgestellt wurden, könnte daraus natürlich abgeleitet werden, dass erneut in der Stadt des Bären und des neuen Großstadtflughafens BER (hüstel) die Präsentation für das XXL-Smartphone steigt. Dem „Mobilfunkstandort“ Deutschland wäre eine solche Show natürlich zu wünschen – damit wir nicht neidisch nach London oder New York schielen müssen.

Kommen wir aber zu den Gerüchten, die sich schon jetzt um das Samsung Galaxy Note 3 kreisen: Der – wie es so schön heißt – in der Regel gut informierte IT-Blog Sammmobile will davon Wind bekommen haben, dass beim Note III ein LCD-Display zum Einsatz kommt. Analog des Samsung Galaxy Note 8.0, das wir vor einer Woche auf der CeBIT angetestet haben.


Der südkoreanische IT-Gigant würde sich somit einmal für LCD – und gegen die Amoled-Displaytechnik entscheiden – die, so steht es zu vermuten, etwa beim Galaxy S4 erneut verwand wird. Nun wird darüber spekuliert, warum es zu diesem Schritt kommen könnte. Eine Möglichkeit wäre freilich, dass die Funktionalität für den S-Pen verbessert wird. Also jener Stift, der zunächst belächelt wurde – beim Galaxy Note 2 als auch beim Note 8.0 aber nicht wegzudenken ist.

Apropo Display: Legt Samsung hier noch eine Schippe oben drauf? Die Korea Times hatte bereits darüber spekuliert, dass bei der dritten Auflage ein 5,9 Zoll Display zum Einsatz kommen könnte. Nach 5,3 und 5,5 Zoll wäre dies noch einmal eine deutlich „Steigerung“. Sollte das Galaxy S4 tatsächlich auf 5 Zoll setzen, könnte aber auch schlicht von einer konsequenten Entwicklung gesprochen werden.

Ansonsten soll Samsung einmal mehr den hauseigenen Exynos-Prozessor verbauen – ob nun mit vier oder gar acht Kernen, bleibt abzuwarten.

Über die weiteren technischen Spezifikationen kann derweil nur spekuliert werden: LTE dürfte von Beginn gesetzt sein, bei Note 2 hatte Samsung auf dem europäischen Markt noch „nachgebessert“ und eine Variante mit 4G nachgeschoben.

Samsung Galaxy Note 3: Konkurrenzlos?

Android dürfte als Betreibssystem gesetzt sein – in welcher Version bleibt abzuwarten. Doch beim Note spielte bis dato die Samsung-Benutzeroberfläche TouchWiz ohnehin eine wichige Rolle, gibt es doch im Hinblick auf den S-Pen einige löbliche „Zusatzfunktionen“.

Die ganz große Konkurrenz gibt es für das Samsung Galaxy Note bis dato nicht – zumindest schauen die Mitbewerber aktuell noch geduldig zu. Wenngleich die Displays auch bei HTC – etwa beim Butterfly – und Co. „anwachsen“ – einen direkten Konkurrenten hat das Note bis dato nicht.

Wenngleich Apple – so schallt es aus dem IT-Wald – an einem XXL-iPhone arbeiten soll. Wobei: Wenn die Displaygröße beim Note weiterhin so „konstant ansteigt“, wird das iPad mini vermutlich mittelfristig zum Note Konkurrenten „erwachsen“.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


Kommentar hinterlassen zu "Samsung Galaxy Note 3: Noch „größer“ als das Note 2?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*