Samsung Galaxy S2: Telekom-Geräte ohne „Jelly Bean“-Akku-Problem?

samsung-galaxy-s2Samsung

Am gestrigen Tage hat endlich der Rollout für Samsung Galaxy S2 Geräte mit Telekom-Branding begonnen, das Warten auf Jelly Bean Android 4.1.2 hat ein Ende. Bei Samsung Updates stieg weißer Rauch auf. Somit sind nicht nur Nutzer freier Geräte, sondern auch Kunden mit „gebrandeten“ Geräten von o2, Debitel, E-Plus, Vodafone und nunmehr auch der Telekom auf der Sonnenseite. Noch immer steht das Update jedoch für Geräte von 1&1 aus. Die neue Firmware ist somit fast flächendeckend für die Ursprungsvariante und die G-Version zu „bekommen“, egal ob via PC-Software Kies oder OTA („over the air“).

Doch eine interessante Erkenntnis gibt es – zumindest deutet sich diese an: Die Akku-Problematik scheint sich nach dem Update von Jelly Bean auf Ice Cream Sandwich bei Galaxy S2-Geräten mit Telekom-Branding nicht einzustellen. Zumindest scheint sich der Akku nach dem Update nicht ruckzuck zu entladen, wie dies bei Geräten mit anderen „Brandings“ der Fall scheint. Natürlich liegen uns noch nicht hunderte von Feedbacks vor, doch anhand der bisherigen Zuschriften, die uns via Kommentar, Facebook und Google+ erreichten, lief bei allen Usern der Download reibungslos und der Akku geht nicht deutlich schneller in die Knie als unter Ice Cream Sandwich.


Ein Kommentar bringt es etwa auf den Punkt: „Keine Probleme – läuft bisher super.“ Die bisherigen Rückmeldungen bei anderen Netzbetreibern waren zwar gerade zu Beginn weniger euphorisch, wenngleich es natürlich Nutzer gibt, bei denen sich keine Akku-Problematik einstellte. Und abgesehen der „Akku-Geschichte“ gibt es fast eine ungeteilte Begeisterung für Jelly Bean.

Warum die Galaxy S2-Akku unter JB „zickt“ ist noch immer ein Rätsel. Einige Nutzer tippen auf die anfängliche Neugierde auf das neue System, andere schieben dem neuen Ortungsienst „Google Now“ die Schuld in die Schuhe. Aber auch WLAN haben einige „im Verdacht“.

S2 mit Telekom-Branding: Alles super?

Womöglich – und dies ist freilich nur eine Vermutung – hat sich die Telekom bewusst Zeit genommen, um die „hauseigene“ Software perfekt mit der Samsung-Benutzeroberfläche TouchWiz und Android 4.1.2 abzustimmen. So könnte die Akku-Problematik womöglich umschifft worden sein.

Wir freuen uns auch weiterhin über Feedbacks. Seit Mitte März wird das Galaxy S2 Jelly Bean-Update ausgerollt. Über Erfahrungsberichte sind wir dankbar. Und auch erste Einschätzungen weiterer Telekom-Nutzer sind willkommen. Wir wünschen viel Spaß mit Jelly Bean! Die Wartezeit seit Oktober 2012 – der Monat der Ankündigung – war nun wahrlich lang genug…

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


5 Kommentare zu "Samsung Galaxy S2: Telekom-Geräte ohne „Jelly Bean“-Akku-Problem?"

  1. Also ich kann soviel sagen. Nutze Jelly Bean seit 3h sehr intensiv und bisher entluden sich sich 50%. Ob dieswe Wert nun gut oder schlecht ist kann man darüber streiten. Aber ich finde über dem Daumen 6h bei intensiver nutzung ist nicht all zu schlecht. Ich habe ein Telekom-gebrandetes s2.

  2. Ich hab mich ja anfänglich herzlich über die Telekom aufgeregt. Dass sogar der Billiganbieter „E-Plus“ das Jelly- Bean Update vor mir bekommt, fand ich ziemlich sch… Ich hab seit November echt fast jeden Tag mitgefiebert, wann denn endlich das Update kommt und dann noch das. Ich habe es jetzt seit gestern drauf und anscheinend hat die liebe Telekom an den Update gut was verändert, sodass ich keine Akku Probleme habe. Das System läuft um Welten flüssiger und stabiler und der Akku hält nur nicht lange, weil ich die Finger von meinen Handy nicht lassen kann. Der einzige Minuspunkt ist, dass ich alle Apps neu anordnen musste.. 🙂

  3. Nutze seit Dienstagabend das Jelly Bean Update. Akku entläd sich rasant wenn Wlan eingeschaltet ist. Ohne Wlan hält der Aku wie bisher. Bei meinem S2 scheint hier wirklich das Problem am Wlan zu liegen.

  4. Entschuldigung: Dienstagabend war falsch. – Richtig: Mittwochabend. Sorry.

  5. Mein Akku haelt sogar deutlich laenger durch als noch mit Ice Cream sandwich.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*