Samsung Galaxy S5: Hat das Galaxy S5 den Nutzer genau im Blick?

samsung-galaxy-s4-frontGalaxy S4/ Samsung

Über das Samsung Galaxy S5 wird aktuell viel geschrieben. Kein Wunder: Ein Release kündigt sich zumindest im ersten Halbjahr dieses Jahres an.

Wie der Nachrichtensender Bloomberg nun berichtet, plane Samsung Electronics, das Galaxy S5 im April zu veröffentlichen. Zudem käme der Nachfolger des Galaxy S4 mit einem besonderes Features des Weges: An Bord soll des „Iris Scanning Technology“ sein, sprich übersetzt ein Augenscanner.

Offenbar hat Lee Young Hee, Vizepräsident von Samsungs Mobilfunkbranche, auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert. So berichtet Bloomberg weiter, dass auch die Smartwatch Galaxy Gear noch besser an das Galaxy S5 „angebunden“ werden kann, als es beim Galaxy S4 der Fall ist. Und auch beim Galaxy S3, so denn das Firmware-Update Android 4.3 bereits aufgespielt werden konnte.


Zudem wird mit einem neuen Design gerechnet. Tatsächlich erscheint es unwahrscheinlich, dass Samsung das Design des Galaxy S4 erneut „aufwärmt“. Zu sehr erinnert das S4 bereits an das Galaxy S3.

In den nächsten Wochen dürften wir Schritt für Schritt mehr erfahren. Interessanterweise wurde auf der CES noch nicht näher auf das Galaxy F eingegangen, das als neues Premium-Modell gehandelt wird.

Weitere Gerüchte in der Übersicht: Galaxy S5 und Galaxy F

Die Kollegen von SamMobile berufen sich einmal mehr auf ETNews, wonach es sich beim Galaxy F tatsächlich um eine Art neue „Premium“-Marke handeln könnte. Im Gespräch ist ein Metallgehäuse – das so womöglich nicht beim Galaxy S5 Verwendung findet. Doch ob sich das Galaxy F einzig durch ein Metallgehäuse im Vergleich zum kolportierten abermaligen Polycarbonat-Gehäuse des Galaxy S5 unterscheidet, darüber sind sich die Gerüchteköche noch uneinig.

Das Samsung Galaxy F, das womöglich mit der Modellnummer SM-G900F auf unserem Globus landen soll, könnte auch in Sachen technischer Spezifikationen ein paar Ausrufezeichen im Vergleich zum Samsung Galaxy S5 setzen. So ist ein QHD 2K Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 ppi im Gespräch, während das Galaxy S5 „nur“ abermals mit 1.080 p des Weges kommen soll. Auch weitere Unterschiede, etwa bei der Kamera, sind denkbar – aber bestätigt ist noch nichts. Samsung schweigt beharrlich.

Schon in den letzten Jahren führte Samsung immer wieder neue Modelle ein. So gesellte sich unlängst zum Phablet Galaxy Note das Galaxy Mega hinzu, mit einer noch größeren Display-Diagonalen.

Ob sich derweil die Größe des Touchscreen auch in Bezug auf das Galaxy S5 und Galaxy F unterscheidet, ist eine weitere Frage, die bis zur Stunde noch nicht geklärt ist. Aber das Jahr 2014 hat ja gerade erst begonnen. Lassen wir die Gerüchteköchen noch etwas Luft, um alle Töpfe auf dem Herd zu stellen.

Galaxy S5 in den Startlöchern

Der Release des Samsung Galaxy S5 rückt näher: Wie die südkoreanische IT-Seite
DDaily berichtet, soll Samsung mit der Massenproduktion des künftigen Galaxy S5 begonnen haben.

Offenbar soll das neue Display des Galaxy S5 mit einer Diagonalen von 5,25 Zoll des Weges kommen. Das Super-Amoled-Diplay könnte eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln haben. Das wäre so denn tatsächlich ein PPI-Knaller. Um genau zu sein: Die Rede ist von 560 PPI. Erneut soll jedoch ein Pentile-Display zum Einsatz kommen.

Offiziell bestätigt ist diese Meldung freilich bis dato nicht, einmal mehr wollen „Insider“ die Informationen in Erfahrung gebracht haben. Doch allzu unglaubwürdig ist die Nachricht auch nicht – und zudem deckungsgleich mit Gerüchten, die seit Wochen durch das Netz geistern.

Bereits bei den letzten Apple-Produkten sind fast alle Informationen im Vorfelde geleakt, frei nach dem Motto: Einer quatscht immer. Denn: Mal eben im Keller lassen sich die Displays für einen mobilen Begleiter wie das Galaxy S5 natürlich auch nicht fertigen.

Insofern handelt es sich diesmal wahrlich um ein hochauflösendes Gerücht. Abzuwarten bleiben die weiteren technischen Spezifikationen des Galaxy S5. Zuletzt war bereits von satten 4 GB Arbeitsspeicher die Rede. Verbaut sein soll ein 64-Bit-Prozessor, das hatte Samsung bereits kurz nach dem Release des iPhone 5S kundgetan. Frei nach dem Motto: Das können wir auch.

Sollte sich die Auflösung des Galaxy S5 derweil tatsächlich so bestätigen, dann würde das Retina Display des iPhones locker in den Schatten gestellt. Es bleibt demnach spannend.

Galaxy S5: Auch mit Metallgehäuse?

Wie die Kollegen von gizmodo.in unter Berufung auf ETNews berichten, sollen R&D Department, die für Samsung das Galaxy S5 fertigen, an einem neuen Material tüfteln. Und drei Mal dürfen nun Galaxy-Jünger raten, um welches Material es sich handeln soll, genau: Metall. Die Rede also ist einmal mehr von einem Metallgehäuse für das Samsung Galaxy S5.

Und das Kind – sprich das neuartige Gehäuse des Galaxy S5 – trägt auch einen Namen: „Diamond metal surface treatment technology“ – das klingt erst einmal edel – doch wer nun die Hoffnung hat, dass im kommenden Jahr einen wahren Schatz in Händen halten wird, den müssen wir enttäuschen: Diamanten werden auch im Samsung Galaxy S5 nicht verbaut sein. Aber dennoch soll das Material sehr hochwertig sein. Ein wahrlich goldig Meldung also.

Bei dem Verfahren wird offenbar Carbon erhitzt – aber das alles klingt dann doch noch recht spekulativ. Wie auch immer: Das „diamantene“ Material soll dafür sorgen, dass das Samsung Galaxy S5 möglichst kratzfest ist. Doch es steht zu vermuten, dass bei aller Liebe zum Detail vermutlich doch viele Nutzer abermals eine Schutzhülle nutzen werden, um das Device bei Stürzen zu schützen. Aber das ist – wie so vieles – eine Geschmacksfrage.

Nur eines irritiert uns ob solcher Meldungen: Insofern das Samsung Galaxy S5 tatsächlich im kommenden Jahr – die Rede ist von März oder April – auf den Markt kommt, müsste doch bald die Produktion, starten? Doch solche Meldungen wie die bezüglich der „Diamond metal surface treatment technology“ (welch Klang!) klingen fast so, als ob noch in aller Ruhe vor sich hingetüftelt wird.

Galaxy S5: Präsentation in Barcelona?

Die Kollegen des niederländischen IT-Portals SamMobile zitieren zwar ZDNet Korea, die von einer Präsentation in Barcelona ausgehen, sind jedoch skeptisch. Denn: Bis dato hat sich der südkoreanische IT-Gigant die Butter selten vom Brot nehmen lassen – und lieber im Rahmen eines eigenen Events das neue Flaggschiff vorgestellt. So wird dem Konzern nach Möglichkeit die ganze Aufmerksamkeit zuteil – während es auf einer großen Messe natürlich auch noch Mitbuhler um die Gunst des Besuchers gibt.

Da aber orakelt wird, dass das Samsung Galaxy S5 samt des QHD Displays mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln des Weges kommt (das wollen wir sehen!), wäre es ja zumindest nicht undenkbar, dass Samsung womöglich sein neues Display präsentiert. Oder aber, das Event steigt im Vorfelde des MWC, und auf der Messe selbst wird das Galaxy S5 dann der breiten Masse präsentiert. So etwa ist Samsung auch schon in Hinblick des Galaxy Note 3 verfahren, das zwei Tage vor der IFA in Berlin präsentiert wurde.


Bestätigt ist übrigens noch nicht, dass tatsächlich das Galaxy S5 mit dem neuen superhochauflösendem Display des Weges kommt. Doch welches, wenn nicht das Flaggschiff, ist prädestiniert für eine solch neue Technologie? Die Massenproduktion soll unlängst gestartet sein. Doch egal, ob das Galaxy S5 nun auf dem Mobile World Congress in Barcelona, wenige Tage vorher oder später vorgestellt wird: SamMobile geht davon aus, dass der Nachfolger des Galaxy S4 im April auf den Markt kommt. Gut vorstellbar, dass der Wind bis dahin noch einige Male dreht.

Geht die Auflösung durch die Decke?

Bis dato ist es nur ein Gerücht, dass die Kollegen von SamMobile der Leserschaft mit auf den Weg gaben – doch wir würden es gerne in der Realität sehen: Offenbar könnte das Samsung Galaxy S5 samt eines Amoled Displays mit besagten 560ppi auf den Markt kommen.

Bereits im kommenden Jahr könnte die Massenproduktion für diese super-hochauflösenden Display starten, und offenbar hat Samsung diesbezüglich das Galaxy S5 als Testkaninchen im Sinn. Auf Samsungs „Analyst Day“ in Südkorea wurde übrigens die Informationen bezüglich des neuen Amoled-Displays gestreut – explizit wurde jedoch nicht das Galaxy S5 genannt.

Bei 560ppi würde die Auflösung des Galaxy S5 derweil stolze 2.560 x 1.440 Pixel betragen – und das würde das Retina Display von Apples iPhone 5S oder die Full HD Auflösung der aktuellen Android-Flaggschiffe wie das Google LG Nexus 5 tatsächlich alt aussehen lassen.

Aus den USA schwappte unlängst die Meldung rüber, nach der das kommende Samsung-Flaggschiff auf die Isocell-Kamera-Technik vertrauen könnte. Die Technologie stammt aus eigener „Feder“ des südkoreanischen IT-Giganten. Das Galaxy S5 könnte zudem mit einer 16 Megapixel-Kameera des Weges kommen.

Wie die Kollegen von CNet.com berichten, hat Samsung die Technologie bereits vorgestellt – und vieles deutet darauf hin, dass sie bereits bei einem – oder mehreren – Smarpthones für die „Saison“ 2014/15 in Frage kommt. Auch die in der Regel sehr umtriebigen und gut informierten Kollegen von SamMobile haben bereits eins und eins zusammenaddiert und gehen davon aus, dass die Isocell-Sensor-Technologie beim Galaxy S5 verbaut sein könnte. Isocell ermöglicht – um es einfach zusammenzufassen – schlicht qualitativ höherwertige Bilder, die Texturen könnten klarer ausfallen. Samsung selbst soll bereits im September zu Protokoll gegeben haben, dass die Technologie die Pixelgröße verkleinert – ohne eine größere Kamera zu benötigen.

Während uns in den nächsten Wochen noch so mach Gerücht ins Haus stehen wird, scheint zumindest an der Möglichkeit, dass Samsung bereits in Bezug auf das Galaxy S5 auf die neue Isocell-Sensor-Technologie vertraut, etwas dran zu sein.

Wir behalten die Gerüchtelage rund um das Samsung Galaxy S5 und Galaxy F weiterhin fest im Blick.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+




Kommentar hinterlassen zu "Samsung Galaxy S5: Hat das Galaxy S5 den Nutzer genau im Blick?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*