Samsung Galaxy S5: Was der Galaxy S4 Nachfolger leisten sollte

samsung-galaxy-s4-frontGalaxy S4/ Samsung

Manch einer würde von einem Schimpfwort sprechen: Einige Tester haben das Samsung Galaxy S4 als „Galaxy S3S“ bezeichnet. Das ist freilich ein Wink mit dem Zaunpfahl, und meint: Sehr her, nicht nur Apple verkauft ein iPhone 4S als wahre Neuheit. Auch Samsung vermag es nicht mehr, jedes Jahr eine wahre Innovation auf den Markt zu bringen.

Darüber lässt sich nun gewiss streiten – wenngleich auch ukonio.de im Test feststellen durfte: Das Samsung Galaxy S4 ähnelt dem Galaxy S3 dann doch frappierend. Das Display füllt die Front schlicht besser aus (statt 4,8 liegt die Diagonale nun bei 5 Zoll) – doch es sind schon die Software-Features und das Mehr an „Power unter der Haube“, die einen Kauf des doppelt so teuren Galaxy S4 rechtfertigen sollen.


Viele Galaxy-Jünger warten so denn auf das Samsung Galaxy S5. Wenngleich, und das sei noch einmal unterstrichen, das Galaxy S4 gewiss kein Misserfolg ist oder enttäuscht, ganz im Gegenteil: Der Nutzer hält ein ausgereiftes Smartphone in Händen. Das S3 wurde quasi optimiert. Aber dieses „Aha“-Erlebnis bleibt aus. Zumindest bei uns.

Doch nun ranken sich bereits die Spekulationen – wie üblich wüst – um das Galaxy S5. Die Erwartungshaltung ist groß, und womöglich zaubert der IT-Gigant aus Südkorea tatsächlich eine Überraschung aus dem Hut.

Galaxy S5: Warten auf die große Überraschung

Wir wollen einfach mal ein paar Fragen aufwerfen, wer mag, darf sie gerne auffangen: Setzt das Galaxy S5 womöglich auf ein flexibles Display? Samsung hat die Technologie, und irgendwann wird sie wohl zur Anwendung kommen. Ob es bereits im Jahre 2014 für die Massenproduktion reicht, bleibt abzuwarten.

Kabelloses Laden: Das Galaxy S4 muss mit zusätzliches Hardware „versehen“ werden, damit ein kabelloses Aufladen des Devices möglich ist. Das Nokia Lumia 920 oder das LG Nexus 4 haben vorgemacht, wie das auch ohne „Umrüstung“ funktioniert.

Akkulaufzeit: Die Laufzeit der Galaxy-Reihe ist mittlerweile annehmbar, wenngleich Apple mit seinem iPhone 5 tatsächlich ein satter Sprung geglückt ist, wie Benchmark-Tests zeigen. Womöglich ist der IT-Gigant aus Südkorea hier in Zugzwang. Denn die Laufzeit der Flaggschiffe ist noch immer nicht da, wo zumindest die User sie hinhaben wollen.

Ob das Galaxy S5 derweil mit 3 GB Ram des Weges kommt, und wie viel MHz der Prozessor haben wird, steht in den Sternen. Aber hier wird sich Samsung gewiss einmal mehr nicht lumpen lassen.

Plastik oder nicht? Das ist die Frage

Tja, und was ist mit dem „Plastik“? Im Zusammenhang mit Samsung wird Plastik ja oft – zumindest von Anhängern anderer Smartphones, die unlängst auf Aluminium setzen – als weiteres „Schimpfwort“ missbraucht. Doch egal ob Galaxy S3 oder Galaxy S4: Die Smartphones liegen „trotz“ Plastiks gut und rutschfest in der Hand. Ob Samsung den „Unkenrufen“ zum Trotz im Bezug auf die äußere Erscheinung – sprich die Hülle – beim Galaxy S5 ein anderes Material verwendet, bleibt abzuwarten. Wir vermuten: Samsung setzt einmal mehr auf sein Plastik-Pferd. Bei den Absatzzahlen weltweit – das Galaxy S4 soll bereits über 10 Millionen Mal (Marktstart war der 27. April) verkauft worden sein – kann dies den Südkoreanern vermutlich kaum einer verübeln.

✎ Galaxy S4 Zoom, S4 Active und S4 Mini: Vorstellung am 20. Juni

Eine weitere Spekulation geht einher mit der Display-Größe: Soll die Touchscreen-Diagoanle erneut anwachsen, kommt womöglich auch bei der Galaxy Smartphone-Reihe alsbald der S-Pen – analog des Notes – ins Spiel. Der Stift wurde bei der ersten Auflage des Note noch belächelt, hat sich aber – vor allem dank sinniger Software-Features – mächtig in den Vordergrund gespielt und ist nicht mehr wegzudenken. Insofern ist es – so denn das Display tatsächlich weiter anwachsen sollte – nicht unwahrscheinlich, dass Samsung einen direkten S-Pen-Support bietet.

Wie ist eure Erwartungshaltung? Wie sollte das Samsung Galaxy S5 des Weges kommen? Über Rückmeldungen würden wir uns freuen.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


4 Kommentare zu "Samsung Galaxy S5: Was der Galaxy S4 Nachfolger leisten sollte"

  1. Ich hoffe ja, dass es keine PenTile Matrix mehr haben wird.
    Akkudeckel soll so bleiben, wegen NFC.
    Vielleicht ein aufklappbares Display zu einem 10“ Display?^^
    Und SVoice optimieren!
    Auf jeden Fall besser als jedes Iphone was es je gab.

    Bin gespannt!

    • Danke für dein Feedback. Nur: Ist PenTile wirklich ein Problem? Ich etwa nutze das Galaxy Nexus (samt PenTile), von Pixel-„Schwächen“ keine Spur, auch bei nahem Heranzoomen (Schriften, etc.). Die Pixel sollen zudem „dank“ PenTile länger „leuchten“… die Frage ist natürlich, wie lange ein Smartphone genutzt wird. 🙂

  2. Also ich finde der Rahmen des Galaxy S5 sollte noch bisschen kleiner werden und das Display größer (5,2″), der weißwert und die Display Helligkeit könnten noch bisschen besser werden und ein Flexibles Display mit 3D (ist schon bisschen zuviel verlangt), neue Benutzeroberfläche (etwas ganz neues), mehr Speicherplatz (Intern), noch besserer Akku, neues Design und Materialien (mix aus Glas und Edelstahl(!!!)), 16 MP Kamera und 8 MP Frontkamera mit besserem Bildstabilisator und guten ergebnissen bei schlechtem Licht, Stereo-Lautsprecher und verbesserung der Gestensteuerungen usw.! Dann wäre das Galaxy S5 das absolut beste Handy der Welt mit großem abstand und es wäre ein WOW effekt!

  3. Ich hoffe, daß die Benachrichtigungs-LED (fehlt ja beim S4 Mini) beibehalten wird. Ich bin auch dafür, daß man sie an mehreren Stellen des Gerätes (vorne oben, vorne unten hinten, seitlich) verbaut und die Anzahl der aktiven LEDs dann konfigurieren kann (damit nicht alle akkulastig blinken). Ebenfalls wichtig: Das UKW-RDS-Radio muß unbedingt wieder rein! Streamen als Alternative zu nennen ist wohl das letzte (Netzqualität, Datenvolumenverbrauch, Akkubeanspruchung). Auch hoffe ich, daß das Gehäuse nicht weiter wächst, und wenn, dann lieber in die Tiefe: Ein dickeres Gerät mit mehr Akku – das wäre auch besser zu greifen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*