iPhone 4S – nur aufgewärmte „Bedenken“ gegen Siri?

siri-logo-appleApple

Als im Herbst vergangenen Jahres das iPhone 4S der Weltöffentlichkeit präsentiert wurde, hieß das Highlight „Siri“. Die semantische Spracherkennung „machte von sich reden“ und ermöglicht es, dass der User mit seinem iPhone „spricht“. Wer etwa wissen möchte, wie warm es aktuell in Hamburg ist, der bekommt eine Antwort.

Unüblicherweise brachte Apple Siri jedoch in einem Beta-Stadium auf dem Markt. Und freilich war und ist die englische Variante der „Plaudertasche“ etwa gegenüber der deutschen „Ausgabe“ noch deutlich im Vorteil. Auch wenn es nach wie vor sehr viele iPhone-Jünger gibt – selten sieht der aufmerksame Beobachter hierzulande jemanden mit Siri „plauern“.

✎ Übertrumpft das iPhone 5 das Samsung Galaxy S3 spielend?

Zur allgemeinen Erheiterung trugen gewiss Videos im Netz bei, die User zeigen, wie sie Siri befragen. Wenn vor einigen Wochen auf die Frage, welches das derzeit beste Smartphone auf dem Markt sei, als Antwort „Nokia Lumia 900“ gegeben wird, regt das doch zum Schmunzeln an. Wobei Nokia und Microsoft aktuell drauf und dran sind, ihr mühsam aufgebautes Smartphone-Türmchen wieder einzureißen, denn Microsoft kündigte an, dass Windows Phone 8 nicht mehr für das gerade erschienene Top-Modell Lumia 900 erscheint.


Achtung, aufpassen!?

Nun also warnt die US-Zeitung Technology Review vor einem allzu sorglosen Umgang mit Siri. Doch neue „Fakten“ werden nicht geliefert – eher werden „alten Bedenken“ neu aufgewärmt, die auch Vielsurfern bei Facebook bekannt vorkommen dürften: Alle Siri-Anfragen werden freilich auf Internet-Servern von Apple gespeichert. So soll die Erkennungsrate nach und nach verbessert werden. Doch wie lange lagern die Informationen auf den Apfel-Servern?

✎ IBM verbannt Siri von iPhone und iPad

Apple schweigt sich aus, gibt aber zu verstehen, dass persönliche Informationen nicht gespeichert würden. Doch bekanntermaßen greift Siri auf die Standortdaten und das Adressbuch des Users zu. Und auch die iTunes-Playlist hat Siri genau „im Blick“.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+

Damit unterscheidet sich Siri aber nicht von Apps, Social Networks oder Spielen. Siri, was sagst du eigentlich zum Thema Datenschutz?

Kommentar hinterlassen zu "iPhone 4S – nur aufgewärmte „Bedenken“ gegen Siri?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*