Splatoon für die Wii U im Kurztest: Mehr Farbe geht nicht

logo-splatoon-wii-u-nintendo-2015-andres-lehmannFarbschlacht | © Andres Lehmann / ukonio.de

Im Rahmen einer „Farbschlacht“ konnte in Hamburg Splatoon für die Nintendo Wii U angespielt werden – ob Farbe ins Spiel kommt, zeigt unser Kurztest.

Das Spielprinzip von Splatoon ist einfach – und bereitet viel Freude: Der Spieler steuert einen sogenannten Inkling durch ein Areal. Das Ziel: So viel wie möglich der eigenen Farbtinte zu verteilen. Neben dem klassischen Einspielermodus gibt es auch die Multiplayer-Sause. Hier ist es nicht nur möglich, Farbe zu verteilen – sondern auch, den Gegner kurzzeitig „auszuschalten“. Dieser muss somit zurück zu seiner Ausgangsplattform – und verliert so womöglich wichtige Sekunden im Lauf gegen die Zeit.

Die Farbe jedoch hält nicht auf allen Ebenen – zudem kann die Tinte des Gegners überstrichen werden. Wird etwa eine Wand mit der eigenen Farbe zugekleistert, kann der Inkling an ihr hinaufsausen.

Ist die Zeit abgelaufen, wird errechnet, welche Farbe dominiert – und der Gewinner der Runde wird so ermittelt.

Verschiedene „Farbinstrumente“ stehen zur Verfügung. Neben der Farbpistole gibt es etwa auch eine Farbrolle. Ist das knallige grün, lila, blau oder gelb aufgebraucht, kann der Inkling „nachtanken“, in dem er in die eigene Farbe abtaucht. Auch Farbbomben können abgeworfen werden – für den großen Farbtupfer.

Bewegt wird der Inkling mit dem Analogstick des Gamepads, auf dem auch die Karte und die Position angezeigt wird. Wird das Gamepad geneigt, verändert sich zudem die Kameraperspektive.

Verschiedene Inklinge stehen zur Verfügung. Und es ist durchaus möglich, dass Nintendo neben seinen „altbekannten“ Figuren wie Mario, Donkey Kong und Co. neue Helden fürs Spielzimmer geschaffen hat.

Erster Eindruck

Das neue Spielprinzip weiß zu überzeugen und die Steuerung geht leicht von der Hand. Die Grafik ist sehr flüssig, es gibt keine Ruckler. Bei Mario Kart 8 jedoch kommt der HD-Look der Wii U besser zur Geltung. Der Mulitaplayer-Modus dürfte Online viele Anhänger finden.

Splatoon für die WiiU erscheint am 29. Mai. ukonio.de wird das Spiel in Kürze einem ausführlichen Test unterziehen – und bangt schon jetzt ein wenig um die weißen Redaktionswände.

✔ Folge ukonio.de auf Twitter, Facebook oder Google+


Kommentar hinterlassen zu "Splatoon für die Wii U im Kurztest: Mehr Farbe geht nicht"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*