Auf dem Hamburger Kiez kullern Tränen

holger-stanislawski-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Der FC St. Pauli verliert zum Saisonende seinen Frontmann: Trainer Holger Stanislawski verlässt den Kiez-Club nach 18 Jahren. Dies gab „Stani“ auf einer emotionsgeladenen Pressekonferenz am gestrigen Tage bekannt.

Tränen auf einer Pressekonferenz aufgrund der Verabschiedung eines Trainers – zugegeben ein Szenario, das sich beim HSV zuletzt eher selten abspielte.

Viele Pauli-Fans stehen unter Schock. Auch wenn bereits erste Namen für die Nachfolge gehandelt werden – der Abschied wird schwer zu kompensieren sein.

Ab in den Süden?

Als Spieler, Vizepräsident, Manager und zuletzt Trainer hat Stanislawski den Club geprägt. Den Aufstieg in die Bundesliga kann sich die Kiez-Legende auf die Pauli-Fahne schreiben.

Hartnäckig halten sich nun die Gerüchte: Die TSG Hoffenheim soll Interesse am Hamburger Trainer bekundet haben. Hoffenheim? 3261 Einwohner. In der Alten Post ist ein Heimatmuseum.

Vielleicht kommt „Stani“ wieder. Eines Tages. Zurück ans Millerntor.

Kommentar hinterlassen zu "Auf dem Hamburger Kiez kullern Tränen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*