Gottschalk Live, Quote Fatal?

gottschalk-live-wdrWDR

Am Dienstag begrüßte Thomas Gottschalk in seinem Berliner „Wohnzimmer“ den Modeschöpfer Karl Lagerfeld. Trotz dem der „große Karl“ verspätet im Studio eintrudelte, wirkte die Sendung gut strukturiert.

Einzig die Einbindung von „Social Media“ wirkt immer noch recht beliebig. Ein Facebook-Nutzer also möchte wissen, ob Karl Lagerfeld seine Sonnenbrille auch im Bett trägt. „Nein, da ist ja dunkel.“ Gottschalk war ob der Antwort froh, eine Alternative wäre wohl gewesen: Au revoir!

Und es werde Nacht

Sympathisch ist derweil, das Tommy stets nach der Show chattet. Noch vor zehn Jahren pflegte der ehemalige „Wetten, dass..?“-Moderator bei Nennung der Website „zdf.de“ stets zu sagen: „Und hier, für die Kids.“

Die Quote ließ sich derweil am Montag vom Auftritt Lagerfelds nicht beeindrucken: Mit 1,4 Millionen Zuschauern erreichte „Gottschalk Live“ einen neuen Tiefstwert. Auch der Marktanteil bei den „Kids“ lässt womöglich manch ARD-Oberen schon ins Grübeln kommen…

2 Kommentare zu "Gottschalk Live, Quote Fatal?"

  1. Ritter Twitter | 1. Februar 2012 um 23:10 | Antworten

    Ich fand ,es wurde dem von der ARD und Gottschalk vorgenannten Konzept gerecht.
    Und war ok.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*