Romeo und Julia auf den Kopf gestellt

upside-down-screenshot-youtubeYouTube Screenshot

Die kanadisch-französische Co-Produktion versetzt den klassischen „Romeo und Julia“ Plot in eine äußerst bizarre Parallelwelt. Schaut man hier nämlich nach oben, sieht man keinen Himmel – sondern eine auf den Kopf gestellte Gegenwelt mit umgekehrter Gravitation.

Selbstredend sind die Welten verfeindet – und natürlich verlieben sich zwei Herzen (Kirsten Dunst und Jim Sturgess) aus beiden Welten ineinander. Grund für etliche romantische und physikalische Komplikationen.

„Inception“ lässt grüßen

Geht man nach dem Trailer, tobt sich der Film vor allem in den Special-Effects aus, die in ihrer Optik oft an Christopher Nolans „Incecption“ erinnern.

Und doch machen die einfallsreiche Grundidee und die Schwerkraft-Spielereien einen ganz eigenen Reiz aus, der sich eventuell auch über die Effekte hinaus auf die ganze Handlung überträgt.

Auf jeden Fall wird man 2012 wieder Kirsten Dunst kopfüber küssen sehen können.

Kommentar hinterlassen zu "Romeo und Julia auf den Kopf gestellt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*