Vorstellung Nintendo 2DS: Mario hüpft wieder zweidimensional

nintendo-2ds-frontNintendo

Als alte Game-Boy-Anhänger freuen wir uns, dass Nintendo den „guten alten“ Handheld weiter am Leben hält, trotz aller Smartphone-Konkurrenz: Am heutigen Tage wurde – zur Überraschung vieler (in der Gerüchteküche hat es nicht gebrodelt) der Nintendo 2DS vorgestellt. Wenn man so möchte der Game Boy der „Neuzeit“.

Im Grunde genommen handelt es sich dabei um ein Spielgerät analog des Nintendo 3DS – aber eben ohne die 3D-Funktion. Spieler haben teilweise von einem anstrengenden Seherlebnis berichtet, das dürfte sich ob der neuen „klassischen Dimensionalität“ beim 2DS ändern. Preislich jedoch soll der 2DS unter dem 3DS liegen. Quasi eine Art Einsteigermodell. Der Nintendo 2DS ist derweil abwärtskompatibel, sprich: Alle Nintendo DS und 3DS können ebenfalls gezockt werden. Gerne mit Tunnelblick – aber ohne 3D-Erlebnis.

Link ist zurück

Ab dem 12. Oktober ist der neue Handheld auch hierzulande erhältlich. An das Design jedoch muss sich der Spielfreund womöglich erst gewöhnen, denn: Zuklappen lässt sich der Nintendo 2DS mit seinen zwei Displays im Gegensatz zum 3DS nicht. Dafür kann einmal mehr unter verschiedenen Farben gewählt werden. Und der neue „The Legend of Zelda“-Teil „A Link Between Worlds“, der am 22. November auf den Markt kommt, dürfte gewiss ein gewichtiges Kaufargument für die mobile Spielekonsole der Japaner sein. Egal, ob nun 3DS, 3DS XL oder 2DS.

Zuklappen ließ sich der Game Boy einst übrigens auch nicht…


Kommentar hinterlassen zu "Vorstellung Nintendo 2DS: Mario hüpft wieder zweidimensional"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*