Barbara Schöneberger im Rennen?

radiopreis-2011-barbara-schoeneberger-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Hella von Sinnen ist für schrille Töne bekannt. Nun macht sie sich für eine Kollegin stark. Grund: Die TV-Branche sei einfach zu männlich. Okay, Florian Silbereisen…

Im Interview mit dem Hamburger Wochenmagazin Der Spiegel jedenfalls wundert sich von Sinnen, dass niemand auf die Idee komme, eine Frau für die Nachfolge von Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass..?“ vorzuschlagen.

Warum also nicht, so der Spaßvogel, der „wunderbaren Barbara Schöneberger“ die Moderation der Samstagabend-Show im ZDF anbieten?

Beim Deutschen Radiopreis im Hamburger Hafen zeigte Schöneberger in diesem Jahr, dass sie gekonnt und schlagfertig durch einen Galaabend führen kann.

Brodelnde Gerüchteküche

Doch das ZDF dementierte bis dato zumindest nicht jene Gerüchte, die besagen, dass Michelle Hunzicker auch nach dem Abschied von Thomas Gottschalk Ende des Jahres an Bord bleiben soll.

Schöneberger und Hunzicker, da hätte es eine von den beiden sicherlich schwer. Und diese eine hieße ganz sicher nicht Schöneberger.

Wobei auch Hape Kerkeling gerne einmal in Frauengewänder schlüpft. Doch wie wäre es denn eigentlich mit einer neuen Doppelspitze: Hape Kerkeling und Barbara Schöneberger?

Hella von Sinnen könnte damit ganz sicherlich leben. Und auch mal auf der Couch Platz nehmen.

Kommentar hinterlassen zu "Barbara Schöneberger im Rennen?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*