Konzertabbruch in Hamburg

dylan-stadtpark-sonne-hamburg-andres-lehmannAndres Lehmann

Hamburg. Aufgrund des einsetzenden Regens musste das Konzert von „Wir sind Helden“ im Hamburger Stadtpark nach nur 30 Minuten abgebrochen werden: So eine Freilichtbühne hat eben auch Nachteile. Die Sicherheit hat Vorrang.

Regen wäre kein Problem gewesen – doch es goss wie aus Kübeln. Blitz, Donner und Starkregen verdarben den Musikfreunden die Party.

Guten Tag – und tschüss

Rund 3.000 Fans haben sich auf den Auftritt der Berliner Combo gefreut. Judith Holofernes entschuldigte sich für den Abbruch nach fünf gespielten Songs (und einer Vorband) – aber der Wettergott hatte offenkundig keine Lust auf deutsche Popmusik.

Ein Konzertbesucher gab uns gegenüber zu Protokoll: „Die Band hat der Abbruch natürlich selbst geärgert. Und es gab sogar eine Hagelwarnung: Da war ein Verlassen der Bühne nur verständlich.“

Den ganzen Tag über hat in Hamburg die Sonne geschienen, die Temperaturen knackten gar die 30 Grad-Marke. Doch am Abend fehlte vom Hochsommer schon wieder jede Spur.

Gekommen um zu bleiben – beim nächsten Mal: Es wird wohl einen Ersatztermin geben.

Kommentar hinterlassen zu "Konzertabbruch in Hamburg"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*